https://www.faz.net/-gzg-87yme

Frankfurter Zoo : Eines der Gorilla-Babys gestorben

  • Aktualisiert am

Gorilla-Dame „Dian“ hält im Gehege des Zoos in Frankfurt am Main ihre beiden Zwillings-Babys im Arm. Zwillingsgeburten sind bei Gorillas äußerst selten. Bild: Winfried Faust

Nach der seltenen Geburt von Gorilla-Zwillingen ist eines der Kleinen überraschend gestorben.

          1 Min.

          Zwei Tage nach der seltenen Geburt von Gorilla-Zwillingen ist im Frankfurter Zoo eines der Babys gestorben. „Warum das Kleine gestorben ist, wissen wir nicht“, sagte Zoodirektor Manfred Niekisch am Donnerstag. „Es muss in den frühen Morgenstunden passiert sein“, sagte der Zoodirektor: „Als wir gegen 8 Uhr bemerkt haben, was los ist, war der Körper noch warm.“

          Dem anderen Jungtier gehe es gut. Gorilla-Weibchen Dian (26), die Mutter der Zwillinge, trug beide Babys am Donnerstag weiter umher. Das tote Baby werde man ihr nicht wegnehmen, sagte Niekisch: „Damit alle Gorillas Abschied nehmen können - und sich überzeugen können, dass es wirklich tot ist.“ Das Gorillaweibchen treffe keine Schuld, sagte der Zoodirektor: „Sie hat das jetzt verstorbene Kind genauso gehätschelt wie das Überlebende.“ Das verstorbene Gorillababy sei jedoch von Anfang an kleiner und schwächer gewesen als sein Geschwisterkind. Das lebende Jungtier mache einen guten und gesunden Eindruck: „Wir freuen uns über den guten Zustand“, sagte Niekiesch.

          Seit 1967 hatte es in Deutschland keine dokumentierte Zwillingsgeburt bei Gorillas mehr gegeben. Schon die letzte Zwillingsgeburt geschah in Frankfurt. Dementsprechend groß war die Freude über das erneut historische Ereignis im Frankfurter Zoo - nicht zuletzt auch deshalb, weil in den vergangenen zwei Jahren bereits zwei Gorillababys gestorben waren. Zuletzt starb ein Jungtier im Juli, etwa eine Woche nach der Geburt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder am Donnerstag in München

          Corona-Beratungen : Hat da jemand „schlumpfig“ gesagt?

          Bis in den späten Abend hinein ringen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten um die neue Linie in Sachen Corona. Zu fortgeschrittener Stunde kommt es in der Schalte zum Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.