https://www.faz.net/-gzg-afe4n

Google-Cloud-Standort in Hanau : Datenwolken im Atomdorf

Bauen für die Google-Cloud: das neue Rechenzentrum im Industriepark Hanau-Wolfgang Bild: Maximilian von Lachner

Der Internetriese Google übernimmt einen Neubau im Technologiepark in Hanau. Dort soll ein großes Rechenzentrum errichtet werden.

          3 Min.

          Die Ansage ist klar: „Wenn der Internetgigant Google bis zum Jahr 2030 eine Milliarde Euro in Deutschland investieren will und damit in Hanau anfängt, dann ist das eine große Sache für die Stadt“, sagt Erika Schulte. Für Hanaus Wirtschaftsförderin stellen die Google-Pläne, in einem ersten Schritt eine Cloud-Anlage in einem vierstöckigen Gebäude auf rund 10.000 Quadratmetern Nutzfläche zu errichten, darüber hinaus auch einen symbolischen Akt dar. Denn das künftige Rechenzentrum entsteht dort, wo einst die gigantischen Mauern des Atombunkers von Siemens standen, das Symbol der Hanauer Atomwirtschaft schlechthin.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Nach der Aufgabe der Nuklearindustrie in Hanau und der neuen Nutzung eines Großteils des Technologieparks, der das „Atomdorf Hanau“ ersetzte, wurde lange Zeit nach einer neuen Nutzung auch für den Atombunker gesucht. Mit der Übernahme durch die „1&1 Internet AG“ schien eine Lösung für das Bauwerk gefunden. Doch das Vorhaben, in den vor Flugzeugabstürzen geschützten Mauern die Server von „1&1“ aufzubauen, zerschlug sich. Der nächste Besitzer, die NDC-Garbe Data Centers Europe GmbH, nahm schließlich gemeinsam mit der Bremer Projektentwicklung GmbH die schwierige Aufgabe auf sich, den Bunker abzureißen. Auf dem Areal strebt derzeit ein vierstöckiger Neubau an der Marie-Curie-Straße seiner Vollendung entgegen. Wie seit Wochenbeginn feststeht, ist der Internetriese Google, der dort ein Rechenzentrum betreiben wird, der neue Eigentümer. Der erste von drei Bauabschnitten soll im nächsten Jahr fertig sein. Dann werden die ersten Google-Server dort in Betrieb gehen, um die wachsende Nachfrage nach Cloud-Diensten in Deutschland zu bedienen, wie es Google formuliert. Käufer des Areals ist der Google-Mutterkonzern. Er brachte 20000 Quadratmeter in seinen Besitz, sodass Expansionsflächen für zwei weitere Rechenzentren der gleichen Größe zur Verfügung stehen. Betreiber der Anlage ist der neu gegründete Google-Ableger Google Cloud.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.