https://www.faz.net/-gzg-9lvfc

Verseuchte Gebiete : Giftige Chemikalien im hessischen Grundwasser

  • -Aktualisiert am

Heikles Terrain: Die Prälat-Diehl-Schule steht an der Stelle, an der das Grundwasser stark belastet ist. Bild: Cornelia Sick

Seit Jahrzehnten sind Teile des Untergrunds im hessischen Groß-Gerau mit leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen belastet. Doch die Stadt weiß nichts von einer Gefährdung.

          3 Min.

          Nahe dem neuen Oberstufengymnasium Prälat-Diehl-Schule in Groß-Gerau sind giftige Chemikalien im Grundwasser entdeckt worden. Die Stoffe sind offenbar Reste einer großflächigen Kontamination, von der viele Bürger in der Stadt nichts wissen. Die Verseuchung hatte ihren Höhepunkt vor mehr als 30 Jahren und wurde zwischen 2008 und 2013 eingedämmt. Ein neues Gutachten, das der Redaktion vorliegt, weist nun nach, dass sich Lösungsmittel im Grundwasser befinden: Die Werte für sogenannte leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) sind erhöht.

          Das Gutachten ist in privatem Auftrag erstellt worden. Ein Anlieger des Gymnasiums hatte wissen wollen, ob er das Grundwasser unter seinem Grundstück zum Befüllen eines Kinderplanschbeckens nutzen kann. Deshalb ließ er eine Probe von einem Analytik-, Prüf- und Beratungsunternehmen in Weiterstadt untersuchen. Nachgewiesen wurden ebenjene Lösungsmittel Zwar seien die Werte heute, sechs Jahre nach dem Ende der Boden- und Wassersanierung, nicht dramatisch hoch. Trotzdem sollten Kinder und Schwangere nicht mit dem Wasser in Berührung kommen, riet der zuständige Chemiker.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?