https://www.faz.net/-gzg-7zp9c

Gießen : Uni-Präsident im Amt bestätigt

  • Aktualisiert am

Ohne Herausforderer: Joybrato Mukherjee, weiterhin Präsident der Universität Gießen. Bild: dpa

Joybrato Mukherjee bleibt Präsident der Universität Gießen. Die Wiederwahl hat er mit großer Mehrheit gewonnen - allerdings war er auch der einzige Kandidat.

          1 Min.

          Der Präsident der Universität Gießen, Joybrato Mukherjee, ist mit großer Mehrheit wiedergewählt worden. Der Anglist (41) erhielt am Mittwoch im ersten Wahlgang 27 von 32 abgegebenen Stimmen des Erweiterten Senats. Mukherjee war der einzige Kandidat, vier externe Bewerber waren zuvor nicht zugelassen worden.

          „Ich freue mich darüber, dass wir auch in den kommenden Jahren gemeinsam an unserer Universität Zukunft gestalten und unsere Verantwortung für den Fortschritt und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft wahrnehmen werden“, sagte er nach der Wahl. Hochschulen müssten ihrer gesellschaftlichen und kulturellen Verantwortung gerecht werden, gerade in krisenhaften Zeiten.

          Mukherjee leitet seit Ende 2009 die mittelhessische Hochschule, die derzeit rund 28 000 Studenten hat. Damals hatte er als Deutschlands jüngster Uni-Präsident den Posten übernommen. Seine zweite Amtszeit beginnt am 16. Dezember und endet im Jahr 2021.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“
          Ein Arzt wird am Universitätsklinikum Essen mit dem Impfstoff von Moderna gegen Covid-19 geimpft.

          Schutz gegen Corona : Mediziner fühlen sich bei Impfungen übergangen

          In manch einem Bundesland laufen die Impfungen von Gesundheitspersonal nur schleppend voran. Niedergelassene Ärzte sind erst später an der Reihe. Die Gewerkschaft der Klinikärzte spricht von „willkürlicher Zuteilung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.