https://www.faz.net/-gzg-6z7zj

Gießen/Marburg : Uniklinik-Betriebsrat: Unsere Geduld ist am Ende

  • Aktualisiert am

Der Gießener Betriebsratschefs Klaus Hanschur erklärte, man warte weiterhin auf nötige Unterlagen der Geschäftsführung Bild: dapd

Die Betriebsräte am privatisierten Uni-Klinikum Gießen und Marburg warten weiter auf Fortschritte im Streit mit dem Arbeitgeber um Stellenabbau und Kostensenkung: „Unsere Geduld ist am Ende.“

          Der Betriebsrat des privatisierten Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) sieht auch nach dem Wechsel in der Geschäftsführung das Vertrauensverhältnis gestört. „Unsere Geduld ist am Ende. Ich bin gespannt, wie man das Vertrauen wieder aufbauen will“, sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Dirk Gehrke, in Gießen.

          Die Gewerkschaft Verdi erwartete, dass sich die Klinikbetreiberin, die Rhön-Klinikum AG, deutlich bewege. Ein kalter Stellenabbau - dabei werden etwa Verträge nicht verlängert, freie Stellen nicht neu besetzt - müsse gestoppt werden.

          Betriebsrat wartet weiter auf Auskünfte

          Betriebsrat und Verdi sahen auch Wiesbaden in der Pflicht. „Das Land muss seine Verantwortung wahrnehmen, dass Krankenhäuser vernünftig finanziert werden können“, sagte Verdi-Mitarbeiter Georg Schulze-Ziehaus. Sollten das die Verträge zwischen Land und Rhön nicht sicherstellen, seien sie zu überdenken.

          Der Gießener Betriebsratschefs Klaus Hanschur erklärte, man warte weiterhin auf nötige Unterlagen der Geschäftsführung, um über die Zukunft des Krankenhauses reden zu können. Zudem habe der Betriebsrat wichtige Informationen nur aus der Zeitung erfahren.

          Neuer Chef will Vertrauen schaffen

          Seit Ende Februar schwelt der Streit um das Klinikum, ausgelöst von Berichten über den möglichen Abbau von 500 Stellen. Seit vergangener Woche ist Martin Menger der neue Vorsitzende der UKGM-Geschäftsführung. Er hatte angekündigt, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen. Menger führe zahlreiche Gespräche, auch mit der Arbeitnehmerseite, sagte UKGM-Sprecher Frank Steibli. Zudem würden mit dem Betriebsrat alle nötigen Informationen besprochen.

          Die Marburger Betriebsratsvorsitzende Bettina Böttcher sagte: „Es nützt nichts, wenn man die Geschäftsführung austauscht. Wir brauchen eine vernünftige Unternehmenskultur.“

          Weitere Themen

          Neuer Name, frischer Schwung

          Sportstiftung Hessen : Neuer Name, frischer Schwung

          Auf dem Schafhof in Kronberg präsentiert sich die Sportstiftung Hessen, die sich bislang Stiftung Sporthilfe nannte. Ein wichtiger Förderer ist besonders Familie Linsenhoff.

          Erleichterung, Extremismus, Engpass

          FAZ.NET-Hauptwache : Erleichterung, Extremismus, Engpass

          Im Fall Lübcke gibt es ein Geständnis. Doch ebenso viele neue Fragen werfen sich auf. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, lesen Sie in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.