https://www.faz.net/-gzg-ac0ml

Ehemaliges Notaufnahmelager : Visitenkarte für gelebte Demokratie und Freiheit

  • -Aktualisiert am

Ausgedient: Das ehemalige Notaufnahmelager am Meisenbornweg will das Land zu einem Lern- und Erinnerungsort machen. Bild: Marcus Kaufhold

Es war vor 1989 eine Art Sehnsuchtsort für ungezählte Menschen in der DDR. Das ehemalige Notaufnahmelager am Meisenbornweg in Gießen soll zu einem Lern- und Erinnerungsort werden. Jugendherberge inklusive.

          3 Min.

          Über Jahrzehnte ist das Notaufnahmelager am Gießener Meisenbornweg die erste Anlaufstelle für Geflüchtete aus der DDR gewesen. Bis zur Wiedervereinigung nahm es 900.000 Flüchtlinge und Übersiedler auf. Und danach Abertausende Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion sowie Flüchtlinge unter anderem vom Balkan, aus Afghanistan und Syrien. Im September 2018 wurde es geschlossen – seitdem befindet sich die Erstaufnahme auf einem früheren US-Kasernengelände im Osten der Stadt.

          Doch das ehemalige Notaufnahmelager hat eine Zukunft: Es soll zu einem Lern- und Erinnerungsort werden. „Als eine Visitenkarte für gelebte Demokratie, Freiheit und Gleichheit“, sagt Alexander Jehn, Direktor der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Die Behörde ist für das Konzept und die Trägerschaft der Gedenkstätte verantwortlich und wird von der Stadt Gießen unterstützt. Die Aufgabe stelle eine Herausforderung dar, weil es keine Blaupause gebe. „Wir machen so etwas das erste Mal“, sagt Jehn, der sich zusammen mit Referatsleiter Mathias Friedel darum kümmert. Vier der insgesamt acht Gebäude am Meisenbornweg in der Nähe des Gießener Bahnhofs werden zur Gedenkstätte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Pfarrer Bernhard Elser in einem seiner Youtube-Videos

          Der Querprediger : Ein Pfarrer auf Abwegen

          Ein Pfarrer in Baden-Württemberg vergleicht die Pandemie-Politik mit der Judenverfolgung. Die Gemeinde ist gespalten. Doch die Kirchenleitung scheut sich einzugreifen – kann sie den Konflikt nicht einfach aussitzen?