https://www.faz.net/-gzg-9gw4b

Mainphilharmonie: Wird anstelle des Containerterminals im Osthafen bald eine Oper errichtet? Bild: Montage: F.A.Z., Foto Daniel Vogl, Illustration Bernd Schifferdecker

Neuer Standort für Oper : Gibt es in Frankfurt bald eine Mainphilharmonie?

Die Zeichen verdichten sich: In Frankfurt läuft es auf einen Neubau für Oper und Schauspiel hinaus. Die Standortsuche läuft – und die Stadt könnte sich an einem prominenten Beispiel orientieren.

          4 Min.

          Er hat es gesagt, laut und deutlich und nun auch öffentlich: „Ich tendiere zu einem Neubau“, ließ sich der Frankfurter Opernintendant Bernd Loebe am Mittwochabend vernehmen, als er während einer Veranstaltung in seinem Haus auf die Zukunft der Städtischen Bühnen zu sprechen kam. Man sollte die stadtplanerische Chance erkennen, die in diesem Projekt liege, mahnte Loebe.

          Matthias Alexander
          Redakteur im Feuilleton.
          Michael Hierholzer
          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Mehr noch, der Intendant zog einen Vergleich heran, der sich seit Beginn der Debatte um die Theater-Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz aufdrängt: die Elbphilharmonie in Hamburg. „Erst haben die Leute geschimpft, dem Standort fehle es an einer ordentlichen Verkehrsanbindung, heute ist die Philharmonie jeden Abend voll.“ Mit anderen Worten: Loebe plädiert nicht nur für einen spektakulären Neubau, sondern ist auch offen für den Umzug an einen Standort, der nicht unbedingt im Herzen der Stadt liegen muss, sondern auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig sein darf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.