https://www.faz.net/-gzg-9qg0p

Frankfurter Hauptbahnhof : Ermittlungen im Fall des vor ICE gestoßenen Jungen dauern an

  • Aktualisiert am

Gedenken am Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs Bild: dpa

Vor vier Wochen schockiert eine Gewalttat Deutschland: Ein Junge wird in Frankfurt vor einen Zug gestoßen und stirbt. Vollends geklärt ist der Fall laut den Ermittlern noch nicht.

          Knapp vier Wochen nachdem am Frankfurter Hauptbahnhof ein Junge vor einen einfahrenden ICE gestoßen und getötet worden war, dauern die Ermittlungen an. „Es werden noch immer Videos ausgewertet und Zeugen vernommen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. An diesem Montag vor vier Wochen hatte ein Mann einen Achtjährigen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Der Junge starb im Gleisbett, seine Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten. Der Tatverdächtige, ein Eritreer, der seit 2006 in der Schweiz lebte, musste wegen Mordverdacht in Untersuchungshaft.

          Derzeit ist ein Sachverständiger beauftragt, die psychische Verfassung des Mannes zu überprüfen. Wann das Gutachten vorliege, sei noch unklar, sagte der Sprecher. Der Mann schweigt bislang zu den Vorwürfen. Der Fall hatte bundesweit für großes Aufsehen gesorgt.

          Unterdessen zieht der Gedenkort am Hauptbahnhof nach wie vor Menschen an. Viele Reisende bleiben vor den zahlreichen Blumen, Briefen, Kerzen oder Engelsfiguren an Gleis 7 stehen und halten inne. Für die Sicherheitsleute der Bahn bedeutet die Stätte aber auch viel Arbeit, da sie rund um die Uhr von Einsatzkräften bewacht wird. Wie lange der Gedenkort noch bleiben wird, war zunächst nicht bekannt. Eine Bahnsprecherin hatte vor einiger Zeit gesagt: So lange das Gefühl bestehe, dass so ein Ort der Trauer nötig oder hilfreich sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.