https://www.faz.net/-gzg-70ego

Gewalt gegen Gäste : Polizei sucht nach Facebook-Party weitere Zeugen

  • Aktualisiert am

Nach einem Gewaltausbruch bei einer Facebook-Party in Gießen sucht die Polizei weitere Zeugen. Ein Gast berichtete von Prügelattacken mehrerer Schläger, ein anderer von schlagenden „Türstehern“.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Ende einer großen Studentenparty in einem Gießener Mehrfamilienhaus sucht die Polizei weitere Zeugen. Mittlerweile seien die Daten von rund 70 Personen erfasst worden, berichtete die Polizei. Deren Befragung und die weiteren Ermittlungen dauerten noch einige Zeit. Gastgeber und Gäste werfen den Vermietern vor, am Wochenende einen Schlägertrupp gerufen zu haben, um die Feier - mit hunderten Besuchern - zu beenden. Mehrere Menschen wurden verletzt. Drei kamen ins Krankenhaus, wurden aber inzwischen wieder entlassen.

          Die Polizei hatte berichtet, dass sich zunächst die Vermieterin gemeldet und die Beamten um das Beenden der Party gebeten habe. Kurz darauf habe ein Gast angerufen und von Prügelattacken mehrerer Schläger gegen die Gäste erzählt. Ein weiterer Zeuge berichtete demnach von schlagenden „Türstehern“.

          Die Ermittler riefen Gäste sowie andere Zeugen des Vorfalls erneut auf, sich zu melden und auch Videos oder Bilder zur Verfügung zu stellen. Zu der Feier sei den Angaben nach auch über soziale Online-Netzwerke eingeladen worden. Um eine klassische „Facebook-Party“ habe es sich aber nicht gehandelt.

          Weitere Themen

          Ein Drittel weniger Insekten als vor zehn Jahren

          Neue Studie : Ein Drittel weniger Insekten als vor zehn Jahren

          Vor gut zwei Jahren hat eine Krefelder Untersuchung über das Insektensterben für Entsetzen gesorgt. Nun legen Forscher der Technischen Universität Darmstadt nach. Dabei stehen Äcker im Blickpunkt.

          Widersprüche gegen Funkmast

          Telekommunikation in Darmstadt : Widersprüche gegen Funkmast

          Die Anwohner der Eberstädter Villenkolonie in Darmstadt kämpfen als Bürgerinitiative gegen Pläne der Telekom, am Rande des Areals einen Funkmast zu errichten. Auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald legt Rechtsmittel ein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.