https://www.faz.net/-gzg-ai8ue

Auswertung von Studien zeigt : Getreidehandel überraschend wenig schädlich für die Umwelt

Naturverträglicher als Gedacht: Ein Landwirt erntet Getreide auf einem Feld. Bild: dpa

Der globale Getreidehandel ist unter Öko-Aspekten als vergleichsweise effizient und naturverträglicher als bisher gedacht. Das zeigt eine Überblicksstudie aus Frankfurt.

          1 Min.

          Der globale Handel mit Lebensmitteln trägt erheblich zur Umweltzerstörung bei. Allerdings sind manche seiner Geschäftszweige naturverträglicher als bisher gedacht. Dies ist das Fazit einer Überblicksstudie aus dem Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Um die ökologischen Konsequenzen des Agrarhandels zu erfassen, haben die Wissenschaftler um Thomas Kastner mehr als 100 Studien aus den vergangenen Jahren ausgewertet. Demnach hat sich der Handel mit Nahrung in den drei zurückliegenden Jahrzehnten mehr als verdoppelt.

          80 Prozent der Weltbevölkerung leben in Ländern, die Nettoimporteure von Nahrung sind. Zugleich treibt der große Bedarf an Lebensmitteln die Abholzung von Wäldern und den Verlust der Artenvielfalt voran. Besonders schädlich in diesem Sinn ist der Export von Sojabohnen, Palmöl und Rindfleisch. „Wir essen die Wälder auf“, meint Kastner. Nach seinen Worten ist der internationale Handel der Hauptgrund für die Gefährdung von rund 30 Prozent der bedrohten Arten.

          Überraschenderweise erwies sich der globale Getreidehandel unter Öko-Aspekten als vergleichsweise effizient. Er beliefert der Studie zufolge eine Vielzahl von Menschen mit wertvollen Kalorien und verbraucht in den Exportländern weniger Ressourcen, als das eine auf Selbstversorgung zielende Produktion an Ort und Stelle tun würde.

          Link zur Studie

          Weitere Themen

          Stadt Frankfurt lässt Stadion-Loge vorerst leer

          Corona : Stadt Frankfurt lässt Stadion-Loge vorerst leer

          Was gibt es Schöneres als ein Europa-League-Spiel der Frankfurter Eintracht aus einer Stadion-Loge heraus zu verfolgen. Doch die Stadt zog kurzfristig die Reißleine und schloss wegen der steigenden Inzidenz kurzerhand die städtische Loge.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Eine ganz falsche Botschaft: Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (hier Ende November in Hannover)

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.