https://www.faz.net/-gzg-a0tnk

Gespräche laufen : Kuffler plant Rückzug aus Wiesbaden

Gastronom und Unternehmer: Roland Kuffler im Jahr 2015 Bild: Helmut Fricke

In der Stadt wird die Frage gestellt, ob Kuffler weiterhin ein seriöser Partner sein könnte. Seine Söhne ziehen Konsequenzen.

          1 Min.

          Das Gastronomie- und Cateringunternehmen Kuffler will offenbar den Standort Wiesbaden aufgeben. Diese überraschende Nachricht verbreitete die Landeshauptstadt am Freitag im Anschluss an eine Gesprächsrunde mit Stephan und Sebastian Kuffler zu den Folgen der Pandemie für die Gastronomie.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die Kuffler-Brüder hätten gesagt, dass sie nach 30 Jahren den Rückzug aus der Landeshauptstadt „in Erwägung“ zögen. Wie berichtet, wird ihrem Vater Roland Kuffler vorgeworfen, sich wegen Einladungen an und Vergünstigungen für den früheren Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) der Vorteilsnahme oder Korruption schuldig gemacht zu haben. Das Ermittlungsverfahren läuft. In der Stadt wird deswegen die Frage gestellt, ob Kuffler für Wiesbaden noch ein seriöser Partner sein könne.

          Gastronomisches Angebot aufrechterhalten

          Die Unternehmenstochter Kuffler Congress Catering ist seit der Eröffnung im Frühjahr 2018 für das Catering im Rhein-Main-Kongresszentrum verantwortlich. Kuffler betreibt zudem seit drei Jahrzehnten zusammen mit Partnern das Restaurantgeschäft im Kurhaus und darüber hinaus das Restaurant in der Spielbank, an deren Betrieb Kuffler ebenfalls beteiligt ist. „Es war ein sehr konstruktives Gespräch, das kurzfristig fortgeführt wird“, sagt Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Oliver Franz (CDU). Die Gesprächspartner hätten Vertraulichkeit vereinbart und sich darauf verständigt, zunächst rechtliche Fragen und Optionen zu prüfen.

          „Allen Beteiligten ist es ein wichtiges Anliegen, dass Verlässlichkeit und Kontinuität den Kunden wie den Mitarbeitern gegenüber gewahrt bleiben“, heißt es. Das gastronomische Angebot sowohl im Kongresszentrum als auch in Kurhaus und Spielbank solle ohne Unterbrechung aufrechterhalten werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.