https://www.faz.net/-gzg-7vjw3

Sorge um Honigpreis : Geringe Honigernte für Hessens Imker

  • Aktualisiert am

Arbeitsbienen ohne Job: Der milde Winter sorgte für eine frühere Blüte als gewöhnlich, so fanden die Bienen bereits im Juni kaum noch Blüten. Bild: dapd

Wie im Vorjahr ist die diesjährige Honigernte dürftig. Während die Bienen in der Winterruhe sind, sorgen sich die Imker um die Erträge und den Honigpreis.

          Hessens Imker blicken auf ein weiteres schwieriges Jahr mit geringen Honigerträgen zurück. „Für mich ist die Ernte 2014 die schlechteste seit 32 Jahren“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes hessischer Imker, Manfred Ritz. Demnach kamen in diesem Jahr im Schnitt nur um die 30 Kilo Honig pro Bienenvolk zusammen, normal sind etwa 40. Trotz der geringen Ausbeute ging Ritz davon aus, dass der Honigpreis wohl stabil bleibt. Bereits das vergangene Jahr war für die Imker wegen des durchwachsenen Wetters wenig zufriedenstellend verlaufen.

          Schuld an der abermals schlechten Saison sei der zurückliegende milde Winter. Dadurch habe die Blüte mehrere Wochen früher als gewöhnlich eingesetzt - mit der Folge, dass die mehr als 50.000 Bienenvölker bereits im Juni kaum noch Blüten fanden und den gesammelten Honig für sich selbst benötigten. Die erste Schleuderung war dem Vorsitzenden zufolge noch gut. Die zweite sei ausgefallen, und auch zum Ende der Saison sei nicht viel Honig zusammen gekommen.

          Milbe könnte Bienen schaden

          Die Insekten sind mittlerweile in der Winterruhe. Nicht alle Bienen werden aber die nächsten Monate überstehen: Wegen des milden Winters habe sich auch die schädliche Varroa-Milbe gut vermehren können. Mehrere Völker seien deswegen schon verendet. Imker müssten konsequent gegen sie vorgehen, rät auch das Bieneninstitut in Kirchhain (Kreis Marburg-Biedenkopf). Wichtig wäre jetzt ein richtiger Winter mit Frost, um dem Schädling Einhalt zu gebieten, sagte Ritz.

          Die Zahl der Imker in Hessen ist nach früheren Verbandsangaben abermals gestiegen. Derzeit sind es fast 8800, die sich um 50.500 Bienenvölker - auch das ein Zuwachs - kümmern.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.