https://www.faz.net/-gzg-7vjw3

Sorge um Honigpreis : Geringe Honigernte für Hessens Imker

  • Aktualisiert am

Arbeitsbienen ohne Job: Der milde Winter sorgte für eine frühere Blüte als gewöhnlich, so fanden die Bienen bereits im Juni kaum noch Blüten. Bild: dapd

Wie im Vorjahr ist die diesjährige Honigernte dürftig. Während die Bienen in der Winterruhe sind, sorgen sich die Imker um die Erträge und den Honigpreis.

          1 Min.

          Hessens Imker blicken auf ein weiteres schwieriges Jahr mit geringen Honigerträgen zurück. „Für mich ist die Ernte 2014 die schlechteste seit 32 Jahren“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes hessischer Imker, Manfred Ritz. Demnach kamen in diesem Jahr im Schnitt nur um die 30 Kilo Honig pro Bienenvolk zusammen, normal sind etwa 40. Trotz der geringen Ausbeute ging Ritz davon aus, dass der Honigpreis wohl stabil bleibt. Bereits das vergangene Jahr war für die Imker wegen des durchwachsenen Wetters wenig zufriedenstellend verlaufen.

          Schuld an der abermals schlechten Saison sei der zurückliegende milde Winter. Dadurch habe die Blüte mehrere Wochen früher als gewöhnlich eingesetzt - mit der Folge, dass die mehr als 50.000 Bienenvölker bereits im Juni kaum noch Blüten fanden und den gesammelten Honig für sich selbst benötigten. Die erste Schleuderung war dem Vorsitzenden zufolge noch gut. Die zweite sei ausgefallen, und auch zum Ende der Saison sei nicht viel Honig zusammen gekommen.

          Milbe könnte Bienen schaden

          Die Insekten sind mittlerweile in der Winterruhe. Nicht alle Bienen werden aber die nächsten Monate überstehen: Wegen des milden Winters habe sich auch die schädliche Varroa-Milbe gut vermehren können. Mehrere Völker seien deswegen schon verendet. Imker müssten konsequent gegen sie vorgehen, rät auch das Bieneninstitut in Kirchhain (Kreis Marburg-Biedenkopf). Wichtig wäre jetzt ein richtiger Winter mit Frost, um dem Schädling Einhalt zu gebieten, sagte Ritz.

          Die Zahl der Imker in Hessen ist nach früheren Verbandsangaben abermals gestiegen. Derzeit sind es fast 8800, die sich um 50.500 Bienenvölker - auch das ein Zuwachs - kümmern.

          Weitere Themen

          Zurück zur Krankschreibung per Telefon

          F.A.Z.-Hauptwache : Zurück zur Krankschreibung per Telefon

          Ärzte können ihre Patienten wieder per Telefon krankschreiben. Die FDP fordert, dass sich das Parlament stärker an der Corona-Politik beteiligen kann. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Die Opposition will mitreden

          Corona-Verordnungen : Die Opposition will mitreden

          Bisher reagiert die hessische Landesregierung auf das Infektionsgeschehen mit Verordnungen. Die FDP-Fraktion im Landtag präsentiert nun einen Gesetzentwurf, der das Parlament entscheiden ließe.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.