https://www.faz.net/-gzg-9wim0

Verdächtiger festgenommen : Mann schießt Gerichtsvollzieher und dessen Helfer nieder

  • Aktualisiert am

Die Polizei ermittelt: Zwei Menschen sind nahe Offenbach durch Schüsse schwer verletzt worden. Bild: dpa

Im hessischen Obertshausen sind zwei Menschen durch Schüsse schwer verletzt worden. Ein mutmaßlicher Täter konnte von der Polizei festgenommen werden.

          1 Min.

          In Obertshausen nahe Offenbach sind zwei Menschen in einer Wohnung durch Schüsse schwer verletzt worden. Laut einem Polizeisprecher handelt es sich bei den Opfern um einen Gerichtsvollzieher und dessen Begleiter, die vom Wohnungsinhaber in einem Mehrfamilienhaus angegriffen wurden.

          Der mutmaßliche 67 Jahre alte Schütze sei nach dem Angriff festgenommen worden. Dabei erlitt der Verdächtige eine leichte Kopfverletzung.. Ein weiterer Begleiter des Gerichtsvollziehers habe beim Abfeuern der Waffe ein Knalltrauma erlitten.

          Die angeschossenen Männer seien zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden und befänden sich nicht in Lebensgefahr. Ein Polizeihubschrauber war den Angaben zufolge im Einsatz, um Übersichtsaufnahmen vom Tatort zu machen.

          Immer wieder Übergriffe auf Vollstreckungsbeamte

          „Man kann vorher etwas über Personen abfragen, aber eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht“, sagte der Vorsitzende des hessischen Landesverbandes des Deutschen Gerichtsvollzieherbundes, Markus Ebertz, am Freitag über die Gefahren für Gerichtsvollzieher. Die Zwangsvollstrecker werden immer wieder Opfer von Gewaltattacken. In Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) schoss 2016 ein älterer Mann einem Gerichtsvollzieher in den Kopf. In Nordrhein-Westfalen goss im April vergangenen Jahres eine Frau einem Gerichtsvollzieher eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht.

          Tatort in Obertshausen: Ein Polizeibeamter geht in einem Hausflur an Markierungen der Spurensicherung vorbei.

          2018 wurden der Bundesregierung zufolge deutschlandweit mehr als 85.000 Vollstreckungsbeamte im Dienst Opfer von versuchten oder vollendeten Straftaten, zehn Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Der überwiegende Teil sind Polizistinnen und Polizisten, aber auch Mitarbeiter des Zolls, der Feuerwehr oder von Rettungsdiensten. Auch in Hessen stieg die Zahl von 2015 bis 2018 kontinuierlich auf fast 4000 Fälle an. Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor.

          Weitere Themen

          Die ungeplante chemische Reaktion

          „The Effect“ : Die ungeplante chemische Reaktion

          Liebe in Zeiten von neurowissenschaftlichen Versuchen und dem unterschätzten Placebo-Effekt: Das English Theatre Frankfurt zeigt Lucy Prebbles klinische Romanze „The Effect“.

          Elf Tote in Hanau Video-Seite öffnen

          Terrorverdacht : Elf Tote in Hanau

          Im hessischen Hanau hat ein Mann mindestens neun Menschen umgebracht. Die Polizei fand den mutmaßlichen Schützen wenige Stunden später tot in seiner Wohnung.

          Frohsinn unter Polizeischutz

          „Klaa Paris“ in Frankfurt : Frohsinn unter Polizeischutz

          Nur ein Fünftel weniger als in den Vorjahren: Von dem Schrecken der vergangenen Tage haben sich die Narren in „Klaa Paris“ nicht einschüchtern lassen. Manchem war dennoch mulmig zumute.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.