https://www.faz.net/-gzg-713dy

Gerichtsbeschluss : Firma darf wegen Rotmilan keine Windräder bauen

  • Aktualisiert am

Schnittiger Flieger, der seine Jungen auch und gerade in Hessen aufzieht, aber immer weniger dazu kommt: Rotmilan Bild: dapd

Weil durch die Flügel gefährdete Rotmilane zu Schaden kommen könnten, darf eine Firma keine Windräder im Kreis Hersfeld-Rotenburg bauen. Dies hat das Kasseler Verwaltungsgericht entschieden.

          1 Min.

          Ein Unternehmen darf in Osthessen nach einem Gerichtsurteil keine Windräder bauen, weil damit Rotmilane getötet werden könnten. Das Verwaltungsgericht Kassel wies die Klage des Unternehmens gegen das Verbot ab, wie das Gericht mitteilte (Az: 4 K 749/11.KS). Die Windkraftanlagen hätten in einem Gebiet im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gebaut werden sollen, in dem mehrere Rotmilanpaare brüten. Das Gericht hatte das Urteil bereits Mitte Juni gefällt.

          Die Richter argumentierten, bei den Rotmilanen handele es sich um eine gefährdete Greifvogelart, die unter besonderem Schutz stehe. Da die Vögel die Gefahr der Rotorblätter nicht sehen könnten, gebe es für sie eine deutlich erhöhte Gefahr, von den Windenergieanlagen getötet zu werden. Damit werde aber gegen das artenschutzrechtliche Tötungsverbot verstoßen.

          Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann noch Berufung eingelegt werden.

          Weitere Themen

          Gedankenspiele für einen Bühnen-Neubau

          Standortsuche : Gedankenspiele für einen Bühnen-Neubau

          Die Grundstückssuche für eine neue Spielstätte der Frankfurter Oper oder dem Theater läuft auf Hochtouren. Die Wallanlagen sind eine naheliegende, aber nicht die einzige Option.

          Condor kann weiterfliegen

          Käufer gefunden : Condor kann weiterfliegen

          Die Käufersuche hat ein Ende: Die polnische Airline LOT kauft Condor. Die Fluggesellschaft ist jedoch weiterhin auf Sparkurs. Ein möglicher Umzug nach Offenbach oder Eschborn ist nicht die einzige Maßnahme.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Arbeit: Die von manchen prognostizierten hohen Arbeitsplatz-Verluste im Londoner Finanzsektor blieben aus.

          Brexit und die Wirtschaft : Eine Delle, keine Katastrophe

          Die Prognosen zum Brexit waren überzogen, doch Investitionen und Wachstum haben gelitten. Mit dem Ende der Unsicherheit könnte es wieder aufwärts gehen.
          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.