https://www.faz.net/-gzg-9ftai

Firma streitet mit Belegschaft : Gericht bricht Betriebsratswahl bei Sun-Express ab

  • Aktualisiert am

Weiter ohne Betriebsrat: die 1000 Mitarbeiter starke Sun-Express Bild: dpa

Das Frankfurter Arbeitsgericht hat die Belegschaft des Ferienfliegers Sun-Expres bei der Wahl eines Betriebsrats gestoppt. Dies hat mit dem Betriebsverfassungsgesetz zu tun.

          Der Streit um die Bildung eines Betriebsrats bei der Lufthansa-Beteiligung Sun-Express geht weiter. Das Arbeitsgericht Frankfurt hat am Mittwoch wie erwartet die von Arbeitnehmern in Gang gesetzte Wahlprozedur mit einem Beschluss abgebrochen. Ihre Anwälte kündigten aber Beschwerde bei der nächsthöheren Instanz, dem hessischen Landesarbeitsgericht, an. Letztlich wolle man eine höchstrichterliche Entscheidung erreichen, sagte ein Vertreter der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit.

          Damit gibt es in dem deutsch-türkischen Unternehmen mit mehr als 1000 fliegenden Beschäftigten weiter keinen Betriebsrat für die Besatzungen. Hintergrund ist eine Bestimmung im Betriebsverfassungsgesetz, das einen Betriebsrat für das fliegende Personal von einem zuvor abzuschließenden Tarifvertrag abhängig macht. Ein solcher Vertrag ist bislang am Widerstand der Sun-Express gescheitert.

           

          Die Fluggesellschaft, die zu gleichen Teilen Turkish Airlines und Lufthansa gehört, hält einen Betriebsrat für überflüssig, weil der Dialog mit der Belegschaft „konstruktiv“ sei. Für einen Betriebsrat müssten mehrere Mitarbeiter von der Arbeit freigestellt werden. Zudem würden die Mitspracherechte interne Prozesse bremsen, argumentiert die Airline, die zuvor schon einstweilige Verfügungen gegen die Wahl erreicht hatte.

          Die Gewerkschaften sehen in der nationalen Bestimmung einen Verstoß gegen EU-Recht, was das Arbeitsgericht ausdrücklich nicht teilte. Die Vereinigung Cockpit nannte die für Mai 2019 geplante Schließung der Station Nürnberg als Beispiel für einen Fall, für den dringend ein Betriebsrat benötigt werde. Es müsse über einen Sozialplan verhandelt werden. Eine SunExpress-Sprecherin versicherte, dass allen rund 40 Beschäftigten Alternativangebote vorgelegt würden.

          Weitere Themen

          Trump stoppt geplanten Angriff auf Iran Video-Seite öffnen

          Aus Angst vor Opfern : Trump stoppt geplanten Angriff auf Iran

          Nach dem Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne durch Iran hat der amerikanische Präsident Donald Trump nach eigenen Worten einen Vergeltungsangriff erwogen, diesen aber kurzfristig gestoppt. Nach Angaben Teherans verletzte die Drohne den iranischen Luftraum. Washington betont dagegen, die Drohne habe sich in internationalem Luftraum befunden.

          Topmeldungen

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.
          Sommer am Wannsee in Berlin

          Liveblog : Knackt Deutschland heute den Hitzerekord?

          40-Grad-Marke könnte heute fallen +++ Wie kann ich mich vor der Hitze schützen? +++ Tiere in hessischen Zoos lässt die Wärme bislang kalt +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.