https://www.faz.net/-gzg-945wj

Factory Outlet Garbenteich : Ein Einkaufsdorf für Hessen

Bild: F.A.Z.

Im kleinen Ort Garbenteich an der A 5 soll ein Factory Outlet auf der grünen Wiese entstehen, obwohl das planungsrechtlich eigentlich unmöglich ist. Das sorgt nicht nur dort für Aufregung.

          Großes geplant wurde im kleinen Garbenteich schon öfter. So weist die Straßenkarte des einst bäuerlich geprägten Ortes in Mittelhessen noch heute eine nach Anton Schlecker benannte Straße aus, obwohl dessen Drogerie-Imperium längst Geschichte, das Umschlagzentrum am Ende der Sackgasse schon Jahre anderweitig vergeben und Schlecker inzwischen wegen des Verdachts auf betrügerischen Bankrott angeklagt ist.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Was nun aber auf knapp 40 Hektar Grünfläche zwischen Garbenteich und der A 5 entstehen soll, die größtenteils noch landwirtschaftlich genutzt wird, übertrifft das alte Schlecker-Zentrum und überhaupt alle bisherigen Pläne für Garbenteich bei weitem: Die Deutschland-Tochter des spanischen Unternehmens Neinver will dort eines ihrer sogenannten Style Outlets errichten, ein Verkaufsareal für reduzierte Textilien ab Fabrik. Mit im Boot ist der Immobilieninvestor Jörg Fischer aus Lich.

          Achterbahn, Wildwasser und Geisterbahn

          Das Factory-Outlet selbst soll zunächst zehn bis 14 Hektar des Geländes einnehmen. 80 bis 90 Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von zusammen bis zu 15 000 Quadratmetern seien vorgesehen, sagt Sebastian Sommer, Deutschland-Chef von Neinver. Und wenn sich im Planungsverfahren herausstelle, dass eine größere Verkaufsfläche realisierbar wäre, sei auch eine spätere Erweiterung denkbar. Damit nicht genug. Neben dem Outlet soll ein Freizeitpark entstehen. Kein „Vergnügungspark mit Achterbahn, Wildwasser und Geisterbahn“ solle das werden, sagt Sommer. Gedacht sei an eine Therme oder einen kleineren Tierpark. Zum Plan gehört auf jedem Fall ein neu einzurichtender Autobahnanschluss. Den wollen die Investoren den Pohlheimern spendieren.

          Der Verkaufspark wäre das erste Projekt dieser Art, das in Hessen auf der grünen Wiese entstünde: Ein Einkaufszentrum für gehobenere Markenware, das die Besucher mit dem Versprechen anlockt, dort seien die Produkte zu Preisen 30 bis 80 Prozent unter den regulären zu bekommen. Offiziell handelt es sich bei Outlet-Ware um Produktionsüberhänge, B-Ware und Rückläufer. Verpackt wird das Ganze in einer Art Potemkinschem Dorf, in dem jeder Laden ein Haus hat, was dem Kunden das Einkaufen zu einem Erlebnis werden lassen soll.

          „Nachhaltigkeit durch eine Architektur in Einklang mit dem Umfeld und der Region“, heißt es in den Erläuterungen der Spanier zu ihrem Konzept. Aussehen könnte das etwa so, wie man es aus dem von dem Neinver-Konkurrenten Value Retail geführten Factory-Outlet Wertheim Village nahe Würzburg kennt. Wobei dieses „Village“ tatsächlich anmutet wie eine Mischung aus Schlumpfhausen und einer Vervielfachung von Bates Motel aus Alfred Hitchcocks „Psycho“. Vielleicht gelänge es Neinver ja besser, den Stil des ländlichen Raums zu treffen.

          Drei Millionen Leute jedes Jahr

          Wie auch immer. In Garbenteich will das auf Outlets und sonstige Handelsimmobilien spezialisierte Unternehmen rund 80 Millionen Euro investieren. Namen von Marken, die dort präsent sein könnten, will Sommer noch nicht nennen; es werden wohl Firmen wie etwa Desigual, Marc O’Polo, Fossil, Boss, Tommy Hilfiger sein. Eine grobe Schätzung der Betreiber in spe hält für möglich, dass drei Millionen Leute jedes Jahr das Einkaufszentrum besuchen könnten. Zwei Millionen Besucher bräuchte es den Angaben zufolge, um rentabel zu sein. In drei bis sechs Jahren könnten die Türen im Outlet-Dorf aufgehen, sagen die Investoren. Dass sie den zeitlichen Rahmen so weit stecken, hat Gründe: Der Realisierung stehen etliche Hindernisse entgegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.