https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/geplanter-windpark-auf-dem-taunuskamm-vor-dem-aus-17760671.html

Windkraft in Hessen : Geplanter Windpark auf dem Taunuskamm vor dem Aus

Freie Sicht: Auf der Hohen Wurzel im Taunus sollen auch künftig keine Windräder stehen. Bild: dpa

Das hessische Kabinett hat den Teilplan für erneuerbare Energien beschlossen. Darin wird die Hohe Wurzel auf dem Taunuskamm zur Tabuzone erklärt.

          2 Min.

          Die Realisierung des seit knapp zehn Jahren geplanten und heftig umkämpften Windparks auf der Hohen Wurzel im Norden Wiesbadens rückt in weite Ferne. Das ergibt sich aus einem Beschluss der hessischen Landesregierung. Wie das Wirtschaftsministerium der F.A.Z. auf Anfrage bestätigte, beschloss das Kabinett schon am Montag die Änderung des Teilplans Erneuerbare Energien für Südhessen.  

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Darin werden einerseits 1,5 Prozent des Territoriums als Vorrangflächen für die Windkraft ausgewiesen, andererseits aber auch gut 98,5 Prozent ausgenommen. In diesem Ausschlussgebiet liegt die Hohe Wurzel auf dem Taunuskamm. Im Mai 2015 hatte das Wiesbadener Energieversorgungsunternehmen ESWE beim Regierungspräsidium Darmstadt den Bauantrag eingereicht. Sowohl die Kommune als auch die von den Grünen geführten Landesministerien für Wirtschaft und für Umwelt unterstützten das Ansinnen mit aller Macht. Sie sahen in den zehn geplanten Windrädern ein Prestigeprojekt. Die von ihnen propagierte Energiewende sollte auf den Hügeln der hessischen Landeshauptstadt weithin sichtbar demonstriert werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis