https://www.faz.net/-gzg-9tai6

Kooperation geplant : Gemeinsames Studium an Universitäten in Rhein-Main

  • Aktualisiert am

Kooperation: Die Universitäten Darmstadt, Frankfurt und Mainz sollen zu einem „gemeinsamen Studienraum“ werden. Bild: dpa

Die Universitäten Frankfurt, Darmstadt und Mainz sollen zu einem „gemeinsamen Studienraum“ werden. An Inhalt und Organisation der Kooperation muss aber noch gearbeitet werden.

          1 Min.

          Vom Wintersemester 2020/21 an soll es für Studenten im Rhein-Main-Gebiet eine Art Studium Generale an den drei Universitäten in Mainz, Frankfurt und Darmstadt geben. „Es ist der erste Schritt zu einem gemeinsamen Studienraum“, sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) im Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Das RMU-Studium - RMU steht für Rhein-Main-Universitäten - solle als Zweiteinschreibung jenseits eines Studiengangs möglich sein.

          „Die Studierenden erhalten so alle Rechte und Pflichten an der jeweiligen Universität“, sagte Wolf. Sie könnten Credit Points sammeln und die gesamte Infrastruktur - Mensen, Bibliotheken, Rechenzentren - nutzen. Die drei Universitäten arbeiteten derzeit an den Inhalten und organisatorischen Einzelheiten.

          Vier kooperative Studiengänge

          Ziel der 2015 geschmiedeten „strategischen Allianz“ der RMU mit dem Titel „Zukunft mal drei“ ist, mit einem breiten fachlichen Spektrum Antworten auf die großen, übergreifenden und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen der Zukunft zu entwickeln.

          Derzeit gibt es bereits vier kooperative Studiengänge: Buchwissenschaften, Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung, Politische Theorie und Medizintechnik. In Planung sind zudem ein Master-Studiengang für Medizintechnik sowie ein Bachelor-Studiengang Afrikanistik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.