https://www.faz.net/-gzg-9tai6

Kooperation geplant : Gemeinsames Studium an Universitäten in Rhein-Main

  • Aktualisiert am

Kooperation: Die Universitäten Darmstadt, Frankfurt und Mainz sollen zu einem „gemeinsamen Studienraum“ werden. Bild: dpa

Die Universitäten Frankfurt, Darmstadt und Mainz sollen zu einem „gemeinsamen Studienraum“ werden. An Inhalt und Organisation der Kooperation muss aber noch gearbeitet werden.

          1 Min.

          Vom Wintersemester 2020/21 an soll es für Studenten im Rhein-Main-Gebiet eine Art Studium Generale an den drei Universitäten in Mainz, Frankfurt und Darmstadt geben. „Es ist der erste Schritt zu einem gemeinsamen Studienraum“, sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) im Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Das RMU-Studium - RMU steht für Rhein-Main-Universitäten - solle als Zweiteinschreibung jenseits eines Studiengangs möglich sein.

          „Die Studierenden erhalten so alle Rechte und Pflichten an der jeweiligen Universität“, sagte Wolf. Sie könnten Credit Points sammeln und die gesamte Infrastruktur - Mensen, Bibliotheken, Rechenzentren - nutzen. Die drei Universitäten arbeiteten derzeit an den Inhalten und organisatorischen Einzelheiten.

          Vier kooperative Studiengänge

          Ziel der 2015 geschmiedeten „strategischen Allianz“ der RMU mit dem Titel „Zukunft mal drei“ ist, mit einem breiten fachlichen Spektrum Antworten auf die großen, übergreifenden und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen der Zukunft zu entwickeln.

          Derzeit gibt es bereits vier kooperative Studiengänge: Buchwissenschaften, Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung, Politische Theorie und Medizintechnik. In Planung sind zudem ein Master-Studiengang für Medizintechnik sowie ein Bachelor-Studiengang Afrikanistik.

          Weitere Themen

          Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Digitale Währung : Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Besonders bei digitalen Währungen wie Bitcoin warnt der Verbraucherschutz vor unseriösen Angeboten, hinter denen sich oft Schneeballsysteme verstecken. Ein Blick auf das Impressum kann davor schützen.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.