https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gemeindebund-fuer-mehr-fluechtlingsunterkuenfte-auf-dem-land-13931859.html

Neues Investitionsprogramm : Städtebund: Flüchtlinge auf dem Land ansiedeln

  • Aktualisiert am

Mit dem Ausbau der Bus- und Bahnverbindungen oder der Kinderbetreuung würden kleine Gemeinden für Zuwanderer attraktiver: Karl-Christian Schelzke von hessischen Städte- und Gemeindebund Bild: Privat

Der Städte- und Gemeindebund möchte Städte angesichts der hohen Zahl der Flüchtlinge entlasten und lenkt den Blick auf die Dörfer. Das nötige Geld könnte aus einem neuen Investitionsprogramm für Kommunen kommen.

          1 Min.

          Das Geld aus dem neuen Investitionsprogramm für Kommunen könnte nach Überlegungen des hessischen Städte- und Gemeindebundes dazu genutzt werden, mehr Flüchtlinge in ländlichen Regionen unterzubringen. Etwa mit dem Ausbau der Bus- und Bahnverbindungen oder der Kinderbetreuung würden auch kleine Gemeinden für Zuwanderer attraktiver, sagte der Geschäftsführende Direktor, Karl-Christian Schelzke, auf dpa-Anfrage.

          Damit könnten die Ballungsräume entlastet und mögliche soziale Spannungen vermieden werden. Schelzke nannte das Investitionsprogramm „einen Schritt in die richtige Richtung“, wünschte sich aber mehr langfristige Unterstützung.

          „Auch in Dörfern ist es lebenswert“

          Schelzke bekräftigte damit seinen Vorstoß vom Oktober, Flüchtlinge vermehrt in Dörfern unterzubringen. „Das muss den Menschen schmackhaft gemacht werden. Auch in Dörfern ist es lebenswert - nicht nur in Ballungsräumen“, hatte er seinerzeit gesagt.

          Die hessischen Kommunen können künftig mit zusätzlich rund einer Milliarde Euro erschwingliche Wohnungen bauen oder ihre Straßen, Schulen und Krankenhäuser sanieren. Der Landtag in Wiesbaden hatte am Dienstag ein Förderprogramm verabschiedet, in das Geld von Bund und Land fließt. Die Hilfen des Landes sind als langfristige Darlehen angelegt. Hier sei noch unklar, unter welchen Konditionen das Geld zurückgezahlt werden muss, sagte Schelzke.

          Weitere Themen

          Wenn das Leben stehen bleibt

          Flucht mit krankem Kind : Wenn das Leben stehen bleibt

          Die Ukrainerin Mariana Sapun lebt seit dem Frühjahr gemeinsam mit Sohn Kyrylo und der lebensverkürzend erkrankten Tochter Diana in Kelsterbach. Warum es ihr schwerfällt, Hilfe anzunehmen und weshalb Diana ein wahrer Segen für ihre Mutter ist.

          „HR muss sich völlig neu aufstellen“

          Hessischer Rundfunk : „HR muss sich völlig neu aufstellen“

          Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks genehmigte am Freitag den von Intendant Florian Hager vorgelegten Haushaltsplan 2023 einstimmig. Und das, obgleich der Sender 2023 einen Fehlbetrag von 44 Millionen Euro erwartet. Intendant Hager kündigt umfassende Reformen an.

          Topmeldungen

          Sieg im Elfmeterschießen : Messis Traum vom WM-Titel lebt

          Superstar Lionel Messi hofft bei seiner fünften WM weiter auf den ersten Titel. Gegen Oranje verspielt Argentinien zunächst einen Zwei-Tore-Vorsprung, hat im Elfmeterschießen aber das bessere Ende für sich.
          Außenministerin Annalena Baerbock steigt am 9. Dezember 2022 am Flughafen von Dublin in den Airbus der Flugbereitschaft der Bundeswehr.

          Baerbocks Besuch in London : Die Schadensbegrenzung muss warten

          Eigentlich wollten sich die deutsche Außenministerin und ihr britischer Kollege viel Zeit für ihre Gespräche nehmen. Doch ein Wintereinbruch in Dublin bringt ihre Pläne durcheinander – statt nach London fliegt Baerbock zurück nach Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.