https://www.faz.net/-gzg-7b66e

Gehalt zu hoch : Bendtner-Wechsel zur Eintracht geplatzt

  • Aktualisiert am

Doch kein Mann für die Eintracht: Nicklas Bendtner Bild: dpa

Der dänische Stürmer Nicklas Bendtner wird nicht für Eintracht Frankfurt spielen. Der Verein hat Abstand von der Verpflichtung genommen - wohl wegen der hohen Gehaltsvorstellungen des Spielers.

          Ein Wechsel des dänischen Nationalstürmers Nicklas Bendtner zu Eintracht Frankfurt ist geplatzt. „Nach Abwägung aller Argumente hat sich eine Verpflichtung von Bendtner als nicht realistisch herausgestellt“, sagte Heribert Bruchhagen, der Vorstandsvorsitzende des Fußball-Bundesligavereins, dem Fachmagazin „kicker“. Der Angreifer vom FC Arsenal hatte am vergangenen Dienstag zu Verhandlungen in Frankfurt geweilt.

          Der 25 Jahre alte Stürmer spielte in der vergangenen Saison auf Leihbasis für Juventus Turin, wo er aber verletzungsbedingt nur selten zum Einsatz kam. Aus diesem Grund möchte der Club aus London den EM-Teilnehmer von 2012 verkaufen. Die Frankfurter hätten Bendtner allerdings aus seinem bis 2014 laufenden Vertrag herauskaufen müssen, zudem soll er bei Arsenal etwa drei Millionen Euro im Jahr verdienen.

          Ein Kandidat für die Eintracht bleibt der tschechische Nationalstürmer Vaclav Kadlec von Sparta Prag. Die Tschechen würden Kadlec aber gerne für die Europa-League-Qualifikation behalten. „Wir sitzen jeden Tag zusammen und suchen nach der besten Lösung für beide Seiten“, sagte Prags Vorstandsmitglied Jakub Otava.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche an der Straße von Gibraltar eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.