https://www.faz.net/-gzg-719jq

Gegen längeres Nachtflugverbot : Fraport: Endlich Entlastung bei Fluglärm anerkennen

  • Aktualisiert am

Auch wenn Bürger demonstrieren: Es sei endlich an der Zeit, die deutliche Entlastung der Region durch das Nachtflugverbot anzuerkennen, meint Fraport Bild: dapd

Es sei endlich an der Zeit, die deutliche Entlastung der Region durch das Nachtflugverbot anzuerkennen, meint der Flughafenbetreiber Fraport. Einem ausgedehnten Nachtflugverbot erteilt er eine Absage.

          1 Min.

          In ungewohnt deutlicher Form hat sich die Fraport AG mit der Kritik am Flugbetrieb in Frankfurt auseinandergesetzt. Es sei endlich an der Zeit, die deutliche Entlastung der Region durch das Nachtflugverbot anzuerkennen, heißt es in einer Pressemitteilung, und es müsse auch dem Argument entgegengetreten werden, dieses Nachtflugverbot werde ausgehöhlt. Unsachlich sei es schließlich, wenn behauptet werde, die Region werde seit der Inbetriebnahme der neuen Landebahn verlärmt: „Die Anzahl der Flugbewegungen liegt unter Vorjahresniveau - die Flugbewegungen verteilen sich nun aber auf vier Start- und Landebahnen anstatt wie bisher auf drei Pisten. Natürlich gibt es dann auch entlastete Gebiete.“

          In der Stellungnahme heißt es weiter, der Ausbau des Flughafens sei kein Selbstzweck gewesen. Er trage dem gestiegenen Mobilitätsbedürfnis Rechnung.

          Absage an längeres Nachtflugverbot

          „Heute ist die Situation für die Anwohner besser als vor einem Jahr - vor Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest gab es in den verkehrsstarken Sommermonaten über 60 nächtliche Flugbewegungen zwischen 23 und 5 Uhr, heute hingegen finden in derselben Zeit keine geplanten Flugbewegungen statt. Auch in den Tagesrandstunden von 5 bis 6 Uhr sowie von 22 bis 23 Uhr gibt es mittlerweile eine Deckelung auf kumuliert 133 geplante Flugbewegungen pro Tag, während zuvor in dieser Zeit nahezu ohne Beschränkungen der Flugbewegungen geflogen werden durfte.“

          Die Fraport AG erteilte zugleich Forderungen nach einer Ausdehnung des Nachtflugverbots auf die Randstunden abermals eine Absage. Ohne die Flüge vor 23 und nach 5 Uhr könne der Flughafen die Verbindungen in alle Welt nicht aufrechterhalten. Früh landeten die Maschinen aus Nordamerika und Asien, spätabends starteten die Flugzeuge nach Fernost, Südamerika und Afrika. Weitere Einschränkungen hätten zur Folge, dass zahlreiche weitere Starts und Landungen gestrichen würden und damit Frankfurt als Drehkreuz an Bedeutung verlieren würde.

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Ungebetene Besucher

          Wildschweine in der Innenstadt : Ungebetene Besucher

          Gut 20 Wildschweine wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Wiesbadener Innenstadt gesichtet. Landes- und Stadtpolizei verfolgten die Rotte, die unbehelligt in den Kurpark entkam. Ein Vorfall von vielen ähnlichen. Nicht immer geht so etwas gut aus, auch nicht für die Tiere.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.