https://www.faz.net/-gzg-8b8uj

JVA Butzbach : Gefangene beenden Protestaktion

  • Aktualisiert am

Die JVA Butzbach im Spiegel: Es blieb unklar, ob einige Häftlinge generell die Nahrungsaufnahme oder nur das Anstaltsessen verweigerten. Bild: dpa

Der Hungerstreik einiger Häftlinge in der Justizvollzugsanstalt Butzbach ist beendet. Die Insassen hatten unter anderem einen Mindestlohn, bessere Arbeitsbedingungen und freien Zugang zu Gewerkschaften gefordert.

          1 Min.

          Die Proteste einiger Häftlinge im Gefängnis von Butzbach (Wetteraukreis) sind beendet. Ihre Interessensvertretung, die selbst ernannte Gefangenen-Gewerkschaft, begründete das unter anderem damit, dass es gelungen sei, ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit zu erzielen. Die Gefangenen hatten unter anderem einen Mindestlohn, bessere Arbeitsbedingungen und freien Zugang zu Gewerkschaften gefordert, konnten sich damit aber nicht durchsetzen. Der Sprecher des hessischen Justizministeriums, Rene Brosius, bestätigte am Freitag, dass die Proteste zu Ende seien.

          Die Gefangenenvertretung hatte von einem Bummel- und Hungerstreik gesprochen. Es blieb aber unklar, ob einige Häftlinge generell die Nahrungsaufnahme oder nur das Anstaltsessen verweigerten. Nach früheren Angaben des Justizministeriums hatten vier oder fünf Gefangene nicht an der Gemeinschaftsverpflegung teilgenommen.

          Weitere Themen

          „Aus der Presse erfahren“

          Ausschluss aus hessischer AfD : „Aus der Presse erfahren“

          Der Streit in der hessischen AfD um einen geplanten Ausschluss zweier Fraktionsmitglieder geht weiter. Jetzt hat der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Kahnt seinen Unmut geäußert.

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Das ist unser Haus

          FAZ Plus Artikel: 50 Jahre Häuserkampf : Das ist unser Haus

          Mit der Besetzung der Eppsteiner Straße 47 im Frankfurter Westend begann am 19. September 1970 der Häuserkampf in Deutschland, an dem auch Joschka Fischer teilnahm. Die Ereignisse prägen Frankfurt bis heute.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.