https://www.faz.net/-gzg-a5br4

Gedenkstunde zur Pogromnacht : „Antisemitismus ohne Scham“

Am Mahnmal für die KZ-Opfer in Frankfurt: Gedenken an den 9. November 1938 Bild: Bernd Kammerer

Bei der Gedenkstunde der Stadt Frankfurt zieht Leo Latasch, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde, eine bittere Bilanz. Auch der Oberbürgermeister warnt vor einem erstarkenden Antisemitismus.

          1 Min.

          Die Bestandsaufnahme ist bitter: Nicht nur an den rechten und linken Rändern der Gesellschaft zeige sich zunehmend offene Judenfeindschaft, sondern auch in deren Mitte, sagte Leo Latasch, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, am Montag während der Gedenkstunde der Stadt anlässlich der Pogromnacht des 9. November 1938.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Antisemitismus sei nach den nationalsozialistischen Verbrechen und dem verlorenen Weltkrieg nie weg, sondern nur notdürftig verborgen gewesen. In den vergangenen Jahren habe sich aber eine „Schamlosigkeit breitgemacht“, die es zum Beispiel erlaube, dass Impfgegner den Virologen Christian Drosten mit dem NS-Mediziner Josef Mengele verglichen. Selbst in „gepflegten Kreisen“ werde darüber spekuliert, woher der angebliche Reichtum der Juden stamme, und ein renommierter Historiker rege an, einen Angriff auf einen Kippaträger „differenziert“ zu betrachten. Das „Wehret den Anfängen“ und „Nie wieder“ sei zu einer Phrase, zu einem starren Staatsritual geworden.

          Latasch erinnerte an die Plünderungen und grausamen Übergriffe, die auch die Frankfurter Juden im November 1938 erlebten. Die Pogrome hätten die endgültige Entwurzelung der Juden in Deutschland zum Ziel gehabt, sie seien die Vorstufe zur sogenannten Endlösung gewesen.

          Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte bei dem Gedenken, das am Mahnmal für die KZ-Opfer an der Paulskirche stattfand, Frankfurt habe seinen jüdischen Bürgern viel zu verdanken. In der Pogromnacht, in der in den Synagogen die Torarollen geschändet und die Rabbiner misshandelt wurden, sei die Kulturgeschichte ins Mittelalter zurückgefallen. Auch Feldmann warnte vor einem erstarkenden, teils gewaltsamen Antisemitismus. In Halle habe nur die Holztür der Synagoge ein Massaker an der jüdischen Gemeinde verhindert.

          Weitere Themen

          Der Bauleiter wünscht sich faire Mieten

          Die Kommunalwahl & Ich : Der Bauleiter wünscht sich faire Mieten

          In Frankfurt werden jede Menge Grundstücke gekauft, was Erbpacht und Mieten in die Höhe treibt. Bauleiter Philipp Biegler wünscht sich, dass die Wohnraumpolitik einen anderen Weg einschlägt. Aus der Serie „Die Kommunalwahl & Ich“.

          Es fehlt nur noch der Impfstoff

          Einbindung der Betriebsärzte : Es fehlt nur noch der Impfstoff

          Eine mögliche Einbindung der Betriebsärzte in die Corona-Impfkampagne stößt bei Unternehmen in der Region auf breite Zustimmung. Die Ärzte stünden bereit und hätten mit großen Impfkampagnen schon viel Erfahrung, heißt es.

          Topmeldungen

          Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.