https://www.faz.net/-gzg-a268o

Elektrofahrräder kaufen : Darf es auch gebraucht sein?

Bike-Boom am Berg: Fast jedes dritte verkaufte Rad hat einen elektrischen Antrieb. Bild: PantherMedia / Andriy Popov

Immer mehr Fahrradfahrer kaufen Räder mit elektrischem Antrieb. Damit steigt auch das Angebot an gebrauchten E-Bikes. Die Kleinanzeigenportale sind voll davon. Wie riskant ist so ein Kauf?

          3 Min.

          Der eine stellt fest, er hat sich verkauft, das Rad mit Akku und Motor ist ihm zu schwer. Der andere arbeitet jetzt im Homeoffice und braucht, wie er schreibt, sein E-Bike nicht mehr. Eine Inserentin hat ein Lastenrad gewonnen, mit dem sie nichts anfangen kann.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wer im Kleinanzeigenportal Ebay in Frankfurt und Umgebung nach E-Bikes sucht, hat reichlich Auswahl. Nahezu jedes dritte Fahrrad, das im Handel gekauft wird, ist inzwischen ein E-Bike – der korrekte Begriff wäre eigentlich Pedelec, weil der Motor anders als beim E-Bike mit Nummernschild nur dann anspringt, wenn der Radler in die Pedale tritt. Die Umsätze wachsen jedes Jahr zweistellig, im vergangenen Jahr nach Angaben des Zweiradverbands um knapp 40 Prozent. Das wirkt sich auch auf den Gebrauchtmarkt aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.
          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.