https://www.faz.net/-gzg-91idb
 

Gaffen und Pöbeln : Mit voller Härte

  • -Aktualisiert am

Gaffer und Pöbler dürfen sich nicht sicher fühlen. Sie sind Symptome einer verrohenden Gesellschaft.

          Der Vorfall, der sich am Montag auf der Konstablerwache ereignet hat, schockiert. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Nicht nur, dass es sich um eine große Gruppe von etwa 60 Personen handelte, die die Rettungskräfte an ihrer Arbeit hinderte. Und nicht nur, dass es wieder einmal Angehörige des Drogenmilieus waren, die involviert gewesen sind. Dieser Vorfall zeigt auch, wie verroht und im Wortsinne asozial einige Teile dieser Gesellschaft inzwischen geworden sind.

          Noch ist der Fall nicht ganz aufgearbeitet. Man muss hoffen, dass die Polizei mit der Auswertung der Videoaufnahmen bei ihren Ermittlungen weiterkommt. Aber angesichts der Tatsache, dass viele der Störer, Pöbler und Gaffer nicht polizeibekannt sind, wird das schwer. Dieses Mal ist es der Polizei offenbar aufgrund der Dynamik der Situation nicht gelungen, die Personalien der Beteiligten aufzunehmen. Bei einem weiteren Vorfall dieser Art, den es hoffentlich nicht geben wird, wäre das aber dringend geboten. Allein schon mit Blick auf den Abschreckungseffekt. Denn viele Mitläufer fühlen sich nur durch ihre Anonymität ermutigt, es den Anstiftern gleichzutun.

          Man fragt sich, was für Leute das waren, die ihre Gewalt und ihren Hass gegen Polizisten und Rettungskräfte richteten. Und wer jene waren, die sich aus purer Sensationslust zu denen stellten, die dort Stimmung machten. Von Seiten der Polizei heißt es nur, es seien teils Personen aus dem Rauschgiftmilieu gewesen, teils Passanten. Was aber für Passanten? Welcher Bürger, der wochentags auf der Zeil unterwegs ist, würde sich zu so etwas hinreißen lassen?

          Die erschreckende Antwort lautet: mehr, als man vermuten würde. Polizisten berichten schon seit Jahren, dass sie auf der Zeil keinen Taschendieb mehr festnehmen können, ohne dass sich sofort eine Menschenmenge bildet, die Polizeigewalt wittert und lautstark gegen die Beamten hetzt. Das ist eine verkehrte Welt. Und wenn es nun auch Sanitäter trifft, deren einzige Aufgabe darin besteht, Menschenleben zu retten, dann muss das geahndet werden. Mit voller Härte.

          Weitere Themen

          So geht Rettungsgasse Video-Seite öffnen

          Disziplinierte Demonstranten : So geht Rettungsgasse

          Etwa zwei Millionen Menschen sind am Sonntag auf den Straßen Hongkongs. Doch als ein Rettungswagen durch die Menschenmassen muss, zeigen sich die Demonstranten äußert diszipliniert.

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Ebola-Fälle auch in Uganda Video-Seite öffnen

          Gegenmittel kaum finanzierbar : Ebola-Fälle auch in Uganda

          Trotz der Krankheitsfälle hat sich ein Komitee der WHO gegen die Ausrufung des Ebola-Notstands in der Region ausgesprochen. Seit dem Ausbruch der Epidemie im Kongo sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 2062 Erkrankungen registriert worden.

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.