https://www.faz.net/-gzg-a67m9

Interview mit Gabriele Holzner : „Wir müssen jünger, diverser, digitaler werden“

Gabriele Holzner ist die neue stellvertretende Intendantin des Hessischen Rundfunks. Bild: Frank Röth

Seit August ist Gabriele Holzner als Programmdirektorin für alle Kanäle des Hessischen Rundfunks verantwortlich. Am Freitag ist sie auch zur stellvertretenden Intendantin des Senders ernannt worden.

          7 Min.

          Frau Holzner, zunächst herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Ernennung zur stellvertretenden Intendantin des Hessischen Rundfunks. Vielleicht eine ungewöhnliche Frage direkt nach einer solchen Berufung, aber könnten Sie sich auch vorstellen, die Nachfolge von Manfred Krupp anzutreten, dessen Amtszeit Anfang 2023 endet?

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          (lacht) In der Tat eine sehr spezielle Frage zum Einstieg. Ich bin mit großer Begeisterung Programmdirektorin, mir macht es Freude, in der Geschäftsleitung des HR mitzuwirken, die Zusammenarbeit mit Manfred Krupp ist hochprofessionell und zugleich menschlich angenehm. Und ich bin gespannt, was die neue Aufgabe an Herausforderungen mit sich bringen wird. Wer mich länger kennt, der weiß, dass ich in meinem Berufsleben nie einen festen Karriereplan verfolgt habe, aber zugleich für neue Herausforderungen immer offen war. Man soll bekanntlich ohnehin niemals nie sagen – aber jetzt lassen Sie mich bitte mal die neue Aufgabe mit viel Engagement und Optimismus angehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?