https://www.faz.net/-gzg-9kzzp

Regionale Fusionen : Wenn Konkurrenten zusammengehen

Es war einmal: Die Commerzbank und die Dresdner Bank in Frankfurt vor ihrer Fusion im Jahr 2008. Bild: Lucas Wahl

Frankfurt redet wieder über eine große Fusion. Doch die der Deutschen Bank und der Commerzbank wäre nicht die erste und nicht die letzte in der regionalen Wirtschaft. Ein Überblick.

          5 Min.

          DIE DRESDNER BANK hatte mit ihrem Silberturm einmal die Frankfurter Skyline geprägt. Nach der Übernahme durch die Commerzbank 2009 ist wenig von dem Kreditinstitut geblieben. Nur am Altmarkt in Dresden gibt es noch eine Bankfiliale, an der der Schriftzug des einstigen Konkurrenten prangt, damit wahrt die Commerzbank die Namensrechte. Und im Logo des fusionierten Hauses besteht das „Ponto-Auge“ fort, das Dreieck, das in der Amtszeit des später von Terroristen ermordeten Dresdner-Bank-Chef Jürgen Ponto als Markenzeichen eingeführt wurde, allerdings in grün. Die Commerzbank tauchte es in ihre eigene Hausfarbe gelb. Mit der Fusion hatte die Commerzbank endlich zu ihrem ewigen Rivalen Deutsche Bank aufschließen wollen, aber wegen der Finanzkrise kam alles anders. Die Commerzbank wurde vom Staat gerettet und das fusionierte Haus sofort drastisch verkleinert. Die Belegschaft sank von 70.000 auf 50.000. Den Silberturm nutzt heute die Deutsche Bahn für ihre IT-Tochtergesellschaft DB Systel.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          BEI DER DZ BANK am Platz der Republik in Frankfurt können sich Banker ansehen, wie das richtig geht mit den Fusionen, wenn man erst einmal in Übung ist. Heute ist sie das Spitzeninstitut aller Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland, doch bis dahin war es ein weiter Weg. Es ist gar nicht so lange her, als mehrere Häuser mit der gleichen Funktion für verschiedene Teile der Bundesrepublik bestanden. Dann wurde im Jahr 2000 aus der SGZ-Bank und der GZB-Bank die GZ-Bank, ein Jahr später aus der GZ- und der DG-Bank die DZ Bank. Sie übernahm schließlich 2015 noch die WGZ Bank. Alles klar? Faustregel jedenfalls bei den genossenschaftlich organisierten Instituten: Einer bleibt übrig. Und der sitzt, wie schön für den Finanzplatz, in Frankfurt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rechte Hand: NRW-Staatskanzleichef Nathanael Liminiski

          Nathanael Liminski : Der Mann hinter Laschet

          Er organisierte den Aufstieg seines Chefs erst zum Ministerpräsidenten in NRW und jetzt zum neuen CDU-Vorsitzenden. Als Staatskanzleichef und Mastermind ist Nathanael Liminski für Armin Laschet unersetzlich. Ein Porträt.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?