https://www.faz.net/-gzg-7znqd

250-Kilo-Bombe in Wiesbaden : Entschärfung geht gut

  • Aktualisiert am

Fundort: Arbeiter und Feuerwehrmänner stehen auf dem Gelände der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden an einem Loch, in dem die Bombe gefunden worden ist. Bild: dpa

Eine bei Bauarbeiten gefundene Weltkriegsbombe hat Wiesbaden lange in Atem gehalten. Am Ende ging alles gut - wenn auch die Arbeit im nahegelegenen hessischen Finanzministerium wegen der Bombe früh beendet werden musste.

          1 Min.

          Eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstagabend in Wiesbaden entschärft worden. „Die Arbeiten verliefen ohne Probleme“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Wiesbaden. Die eigentliche Aktion des Kampfmittelräumdienstes sei nach rund 20 Minuten erledigt gewesen. Die Fünf-Zentner-Bombe war am Dienstag bei Bauarbeiten an der Baustelle der Rhein-Main-Hallen entdeckt worden.

          Zur Entschärfung war ein Gebiet im Umkreis von bis zu 500 Metern rund um die Fundstelle abgesperrt worden. Rund 630 Menschen aus nahe gelegenen Gebäuden mussten nach Angaben der Polizei vorsichtshalber vorübergehend ihre Häuser verlassen. Kurz vor den Arbeiten an der Bombe wurden ganze Straßen für Fußgänger und Autos komplett dicht gemacht. Deswegen kam es auch zu Verkehrsbehinderungen.

          Rund 300 Mitarbeiter des in der Nähe liegenden Finanzministeriums waren nach Angaben eines Sprechers bereits am späten Nachmittag aufgefordert worden, das Gebäude vorsorglich zu räumen. Für betroffene Anwohner standen Räume zur Verfügung. Auch ein Bürgertelefon beim Polizeipräsidium Westhessen war eingerichtet worden. „Jetzt können alle wieder zurück in ihre Häuser“, sagte der Sprecher der Feuerwehr am Abend.

          Weitere Themen

          Aus Abneigung gegen den Vater

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          FAZ Plus Artikel: Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.