https://www.faz.net/-gzg-8ytc1

Für 40 Autos am Tag : Zwei Wasserstoff-Tankstellen eröffnet

  • Aktualisiert am

Wasserstoff marsch! Zapfhahn an einer frisch eröffneten Wasserstoff-Tankstelle in Frankfurt Bild: dpa

2006 ist die erste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle in Hessen eröffnet worden. Nun sind in Frankfurt und Wiesbaden zwei hinzu gekommen.

          1 Min.

          Wasserstoff marsch! In Frankfurt und Wiesbaden sind zwei weitere Tankstellen für Brennstoffzellen-Autos eröffnet worden. In Hessen kann damit an bereits fünf Standorten Wasserstoff getankt werden. „Damit die Fahrzeuge auf die Straße kommen, brauchen wir ein großes H2-Tankstellennetz - in den Metropolen, entlang der Autobahnen und auch in der Fläche“, sagte Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundes-Verkehrsministerium, bei der von H2 Mobility eröffneten Tankstelle. Derzeit gibt es in Deutschland etwa 300 solcher Autos. Die erste Tankstelle dieser Art in Hessen wurde 2006 am Industriepark Höchst eröffnet, wo Wasserstoff in der Produktion anfällt.

          Betankt werden können sie bislang an 30 Standorten bundesweit. In Hessen befinden sich drei Stationen in Frankfurt, je eine in Limburg und seit Mittwoch auch eine in der Landeshauptstadt. Bis 2018 sollen es bundesweit bereits 100 sein, noch in diesem Jahr ist in Hessen ein weiterer Standort in Kassel geplant. „Elektromobilität mit Brennstoffzelle bedeutet vor allem saubere Mobilität, schnelles Tanken und hohe Reichweite“, sagte Barthle.

          Die Betankung ähnelt der von konventionellen Fahrzeugen und soll an den Stationen drei bis fünf Minuten dauern. Bis zu 40 Fahrzeuge können an der Shell-Station pro Tag mit Wasserstoff befüllt werden. Durch den verstärkten Einsatz von Wasserstoff, der mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, sollen in Deutschland klimaschädliche CO2-Emissionen gesenkt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.