https://www.faz.net/-gzg-6wqgm

FSV Frankfurt : Wieder Burn-out: Fußball-Profi gibt auf

  • Aktualisiert am

Leider wieder emotional am Boden: Mike Wunderlich, hier am Ball gegen Schalke, leidet wieder an Burnout Bild: dapd

Er hatte sich stark genug gefühlt für die Rückkehr in den Kader des FSV Frankfurt und den Profi-Fußball. Doch nach nur wenigen Tagen der Vorbereitung musste Mike Wunderlich erkennen, dass er erneut am Burn-out-Syndrom erkrankt ist.

          1 Min.

          Als der FSV Frankfurt am Freitag mit dem Flieger ins Trainingslager gen Mallorca abhob, war Mike Wunderlich nicht an Bord. Der Mittelfeldspieler des hessischen Fußball-Zweitligisten ist zum zweiten Mal am Burnout-Syndrom erkrankt. „Ich wollte gerne wieder für den FSV auflaufen und habe es probiert, aber ich sehe mich momentan leider den Anforderungen des Profi-Fußballs nicht gewachsen. Ich fühle mich nicht stark genug, diesem Druck stand zu halten“, sagte der 25 Jahre alte Profi in einer Presseerklärung des Clubs vom Freitag. Die Bornheimer entsprachen dem Wunsch Wunderlichs, ab sofort wieder für seinen Heimatverein Viktoria Köln in der 5. Liga spielen zu dürfen.

          „Das ist natürlich in erster Linie sehr bitter für den Menschen Mike Wunderlich. Wir haben versucht, ihm das Umfeld zu bieten, in dem er sich wohl fühlt und zu seiner Leistungsstärke zurückfinden kann. Diesen Eindruck hat er auch in den ersten Tagen hinterlassen, doch leider war seine Krankheit stärker“, erklärte Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver.

          „Alles war wie früher“

          Im April 2011 war Wunderlich erstmals am Burn-out-Syndrom erkrankt. Er kehrte zu seiner Familie nach Köln zurück und ließ sich intensiv behandeln. „Ich hatte gespürt, dass ich zu nichts mehr Lust hatte, ich konnte mich an nichts mehr erfreuen“, berichtete Wunderlich damals. Nach drei Monaten Behandlung mit Gesprächstherapie fühlte er sich wieder gesund. „Alles war wie früher“, meinte Wunderlich, der sportlich beim Fünftligisten Viktoria Köln am Ball blieb.

          Zum Trainingsstart Anfang Januar kehrte Wunderlich auf eigenen Wunsch zum FSV Frankfurt zurück. Die Bornheimer bemühten sich, ihm die Rückkehr so angenehm wie möglich zu gestalten und ermöglichten ihm, seinen Hauptwohnsitz weiterhin in Köln zu behalten. Beim Hallenturnier um den Hessen Cup überzeugte der 25-Jährige mit einem hohen Laufpensum und Spielübersicht. Für den bevorstehenden Abstiegskampf in der 2. Liga hatte der FSV große Hoffnungen in Wunderlich gesetzt. Der gehörte bis zu seiner Erkrankung zu den Leistungsträgern im Team.

          Schneller Ersatz gefragt

          Jetzt stoppte der Rückfall den talentierten Mittelfeldspieler. Der neue FSV-Coach Benno Möhlmann muss nun schnell Ersatz für Wunderlich finden, der in seinen Plänen eine bedeutende Rolle einnahm. Im Trainingslager in Camp de Mar auf Mallorca sollen einige Anwärter vorspielen. Der ehemalige Paderborner Philipp Heithölder, der unter der Woche getestet wurde, bleibt vorerst im Wartestand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.