https://www.faz.net/-gzg-7zkjo

FSV Frankfurt : Ein wichtiger Heimsieg

  • Aktualisiert am

„Wir waren immer einen Schritt schneller als die Nürnberger“. erklärte Vincenzo Grifo den Sieg. Hier in der Mitte von Mario Engels (links) und Manuel Konrad. Bild: dpa

Es ist ein wichtiger Sieg für den FSV Frankfurt: Das 2:1 gegen Nürnberg hilft im Abstiegskampf. Da ist es für Trainer Möhlmann auch legitim, mit bis zu zehn Mann im Strafraum zu verteidigen.

          1 Min.

          Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga hat der FSV Frankfurt hat einen wichtigen Sieg eingefahren. Gegen den 1. FC Nürnberg gewannen die Hessen am Sonntag ihr erstes Spiel nach der Winterpause mit 2:1 (1:1) und sicherten sich damit den zweiten Heimsieg in Serie. Vor 9152 Zuschauern erzielte Frankfurts albanischer Nationalspieler Odise Roshi den Führungstreffer (21. Minute), ehe Even Hovland den Ausgleich markierte (41.). Für den Endstand sorgte Vincenzo Grifo (60.).

          „Wir haben unter dem Strich verdient gewonnen, ein großes Miteinander und eine gute kämpferische Einstellung gehabt“, bilanzierte Trainer Benno Möhlmann. Dass die Mannschaft während der Nürnberger Drangperiode mit bis zu zehn Mann im Strafraum verteidigt und so keinen Treffer zugelassen habe, sei das, was er unter Mannschaftssport verstehe.

          Sehenswerter Schuss von Grifo

          Bis zur 21. Minute erspielten sich beide Mannschaften keine Torchancen. Dann patzte Nürnbergs Abwehrspieler Javier Pinola bei einer Flanke von Frankfurts Marc-André Kruska und ermöglichte Roshi den Führungstreffer. Noch vor der Halbzeitpause erzielte der norwegische Nationalspieler Hovland nach einem Eckball den überraschenden Ausgleich. Den Schlusspunkt setzten die auch in der zweiten Halbzeit überzeugenderen Frankfurter mit einem sehenswerten Distanzschuss von Grifo aus 22 Metern.

          „Wir waren immer einen Schritt schneller als die Nürnberger. Wir hätten uns eher belohnen müssen“, erklärte Grifo nach der Partie. Ganz besonders freute sich Frankfurts Geschäftsführer Sport, Uwe Stöver, der am Sonntag 48 Jahre alt wurde: „Die Mannschaft hat eines der besten Heimspiele dieser Saison gezeigt. Zweikampfbereitschaft, Kampfgeist und Laufbereitschaft haben gepasst.“

          Weitere Themen

          Tschaikowksy, auf links gedreht

          Neuer „Nussknacker“ : Tschaikowksy, auf links gedreht

          Tim Plegge hat für seinen „Nussknacker“ nicht nur die Familie neu erzählt, sondern den Groove in der Musik entdeckt. Er erzählt Anfang, Mitte und Ende mit offenen Fragen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.