https://www.faz.net/-gzg-9vpes

Saisonbeginn für Allergien : Frühreife Frühblüher

  • -Aktualisiert am

Wenn der Hasel blüht, kann es für Allergiker unangenehm werden. (Archivbild) Bild: dpa

Die ersten Haselpollen fliegen schon. Schnupfen und tränende Augen müssen also auch im Januar keine Erkältung bedeuten, sondern die Heuschnupfensaison ist für Allergiker eröffnet.

          2 Min.

          Die Nase läuft, die Augen tränen – was sich zu dieser Jahreszeit als Erkältung anmutet, kann in Wahrheit ein Heuschnupfen sein. Und das schon im Januar, also in Frankfurt und anderswo in Rhein-Main mindestens zwei Wochen früher als im vergangenen Jahr. Haselnuss und Erle blühen stellenweise schon seit Ende Dezember und stellen Allergiker vor eine Herausforderung.

          Wie Hilke Steinecke, Botanikerin im Palmengarten, bestätigt, ist die Vegetationsperiode infolge des Klimawandels länger geworden und setzt immer früher ein. Nicht nur die Baumhasel stehe bereits in der Blüte – sogar Krokusse und erste Narzissen blühten derzeit im Palmengarten statt wie üblich im Februar oder März.

          Längere Blütezeiten verlängern das Leiden

          Hasel und Erle sind laut Christina Endler vom Deutschen Wetterdienst die Vorboten unter den Hauptallergenen. Für gewöhnlich ende die Pollenbelastung mit der Blüte von Kräutern, besonders der wärmeliebenden Ambrosia-Pflanze, Anfang September. Mildere Herbsttemperaturen führten jedoch dazu, dass sich ihre Blütezeit bis Ende September verlängere – und damit auch die Leidenszeit der Allergiker. Für schwer betroffene Allergiker gibt es demnach kaum längere Ruhephasen.

          Eine Gefahr sieht Endler darin, dass Allergien durch klimatisch bedingte Vegetationsänderungen grundsätzlich zunehmen und weitere Pflanzen sich zu Allergieauslösern entwickeln könnten. Dies bestätigt auch Eva Valesky, die Leiterin der Allergieabteilung der Uniklinik dahingehend, dass zum Beispiel die Birkenpollen infolge der Umweltbelastung für Allergiker belastender seien als früher. Ihr zufolge steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass andere Pollen ihre Fähigkeit, Allergien zu verursachen, verändern könnten.

          Was können Allergiker tun?

          Medikamente können die Symptome lindern, allerdings nicht die Ursachen der Allergien bekämpfen. Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann der Körper in kleinen Schritten an die Allergien auslösenden Pollen gewöhnt werden. Diese Therapie sollte etwa vier Monate vor der Blüte beginnen. Ein Allergietest könnte laut Valesky jederzeit gemacht werden, solange der Patient keine Arzneien gegen Heuschnupfen nehme. Nicht mit Pollen in Berührung zu kommen, sei schwierig. Ratsam sei, Pollenschutzgitter vor den Fenstern zu nutzen, abends die Haare zu waschen und tagsüber getragene Bekleidung aus dem Schlafzimmer zu verbannen, um dort keine Pollen zu verbreiten.

          Im bundesweiten Vergleich zählen besonders Südhessen sowie das Rhein-Main-Gebiet zu den wärmsten Gegenden. Dort herrschten zunehmend die klimatischen Bedingungen wie entlang des Ober- und Niederrheins, berichtet Endler. In diesen Tagen bremst der Frost den Pollenflug etwas aus. Aber laut Vorhersage des Wetterdienstes werden die Temperaturen nach dem Wochenende wieder auf zweistellige Werte steigen. Das begünstigt die Frühblüher genannten Hasel und Erle.

          Weitere Themen

          „Bremspedal wurde nicht betätigt“

          Prozess um tödlichen Unfall : „Bremspedal wurde nicht betätigt“

          Bei einem Autounfall nahe Hofheim sind drei junge Menschen ums Leben gekommen, weil der 19 Jahre alte Angeklagte kein einziges Mal vom Gaspedal runtergegangen sein soll. Vor dem Landgericht Frankfurt wurde ein entsprechendes Gutachten präsentiert.

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.