https://www.faz.net/-gzg-743cm

Früherer Minister : Hoff wegen Geldwäsche verurteilt

Der frühere hessische Europaminister Hoff (CDU) ist zusammen mit seinem ehemaligen Geschäftspartner Zoffel wegen Geldwäsche zu Schadenersatz plus Zinsen verurteilt worden.

          2 Min.

          Der frühere hessische Europaminister Volker Hoff (CDU) ist zusammen mit seinem ehemaligen Geschäftspartner Reinhard Zoffel wegen „leichtfertiger Geldwäsche“ zu einem Schadenersatz von 2,5 Millionen Euro plus Zinsen verurteilt worden. Die 2. Zivilkammer des Landgerichts Wiesbaden folgte damit der Klage der Firma Carat, eines Tochterunternehmens des Werbekonzerns Aegis Media. Über die inzwischen aufgelöste Werbeagentur Hoffs und seines Partners hatte der frühere Vorstandsvorsitzende des deutschen Ablegers von Aegis Media, Aleksander Ruzicka, einen Teilbetrag von rund 35 Millionen Euro an Rabatten für Fernseh-Werbespots geschleust, die seinem Arbeitgeber zustanden. Dafür war der Medienmanager im Mai 2009 wegen schwerer Untreue zu einer Haftstrafe von mehr als elf Jahren verurteilt worden.

          Thomas Holl

          Redakteur in der Politik.

          Hoff hatte die Vorwürfe gegen ihn stets mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass er als vielbeschäftigter Politiker und nicht mehr aktiv tätiger Gesellschafter seiner Werbeagentur von den dubiosen Geldflüssen Ruzickas über das Agenturkonto nichts gewusst habe. Dieser Argumentation sei das Gericht nicht gefolgt, sagte ein Gerichtssprecher. Nach seinen Angaben ist das Urteil trotz der angekündigten Berufung Hoffs vorläufig vollstreckbar. Davon betroffen sein dürften die Pensionsansprüche und Übergangsgelder Hoffs aus seiner Zeit als Landtagsabgeordneter und Minister. Auch auf eine mögliche Abfindung aus seiner letzten Anstellung als Lobbyist bei der Adam Opel AG könnte der Kläger womöglich Anspruch erheben. Während gegen Zoffel auch strafrechtlich ermittelt wird, wurde Hoff in dem Verfahren gegen Ruzicka nur als Zeuge vernommen. Ob nun auch gegen ihn ermittelt werde, sei Sache der Staatsanwaltschaft, hieß es aus dem Gericht.

          Der 55 Jahre alte Hoff gehörte zu den engen Vertrauten des ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch und dessen Nachfolgers Volker Bouffier. Mit Bouffier, Koch und anderen damals jungen CDU-Politikern hatte Hoff in den achtziger Jahren einen Freundeskreis namens „Tankstelle“ zur gegenseitigen Unterstützung und Karriereförderung gegründet. Sein Ministeramt, das er drei Jahre lang ausübte, hatte Hoff nach der Bildung der schwarz-gelben Koalition im Frühjahr 2009 verloren. Nicht zuletzt wegen der schon damals gegen ihn erhobenen Vorwürfe fand sich in Kochs Kabinett kein Platz mehr für ihn. Sein Landtagsmandat wollte Hoff trotz seines Wechsels zum Autokonzern Opel behalten, obwohl er dort im Vorstand für Regierungskontakte zuständig war. Erst nach öffentlichem und auch politischem Druck des Koalitionspartners FDP legte Hoff sein Mandat nieder.

          Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion Günter Rudolph wertete die Verurteilung als „Ende der Legende von Hoffs Ahnungslosigkeit“. Bei dem Fall dürfe nicht vergessen werden, dass die hessische CDU „ihrem Ruf als Schwarzgeldpartei mehr als gerecht geworden ist und quälend lange ihre schützende Hand über Herrn Hoff gehalten hat, als er schon längst untragbar geworden war“.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

          Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.
          In Australien – wie hier Nahe Perth – finden sich Milliardenwerte unter der Erde.

          Steigende Gold- und Erzpreise : In Perth knallen die Korken

          Die Rekordpreise für Bodenschätze haben Profis, reichen Erben und Politikern eine Bonanza beschert. Nun werden Rufe laut, Australien solle höhere Lizenzgebühren für das Schürfen und Fördern verlangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.