https://www.faz.net/-gzg-8j3id

Friseur von Khedira und Özil : Waschen, schneiden, kicken

Der Fußball-Star und sein Figaro: Samy Khedira lässt sich von Alexander von Trentini die Haare machen Bild: privat

Alexander von Trentini nimmt Einfluss auf Özil und Khedira. Der Friseur aus Wiesbaden bringt ihr Haar in Form. Dabei erfährt er so einiges über die Star-Kicker.

          2 Min.

          Der Ball ist rund, und das Spiel dauert 90 Minuten. Und noch eine Wahrheit: Fußballer sind bekannt für ihre ausgefallenen Frisuren. Zöpfe, Undercuts, Zwei-Millimeter-Schnitt - alles geht. Vokuhila und Breitner-Matte gehören aber der Vergangenheit an. Heute geben sich die Spieler stilsicher im Barber-Style: Auf dem Oberkopf sind die Haare dafür etwas länger, an den Seiten kurz. So tragen es auch Mario Gomez, Sami Khedira und Mesut Özil.

          Theresa Weiß

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Alexander von Trentini hat die Frisuren der drei Fußballer kreiert. Eigentlich hat er einen Friseursalon an der Bahnhofstraße in Wiesbaden. Seit sieben Jahren schneidet er dort die Haare seiner Kunden. Das Geschäft läuft nach seinen Worten gut. Doch Wiesbaden ist ihm nicht genug: Für seine berühmten Klienten wird der Friseur extra nach Frankreich eingeflogen, um Schere und Kamm anzulegen. Das letzte Mal war Trentini vor zwei Wochen im Quartier der deutschen Fußballmannschaft am Genfer See, um den Schnitt von Khedira und dessen Kollegen wieder aufzufrischen.

          „Das sind ganz normale Menschen“

          Die Termine seien ganz entspannt, erzählt der Friseur. „Die Spieler haben ihre Vorstellungen, wie die Haare sitzen sollen, und ich habe die Fachkenntnisse.“ Zusammen besprächen sie dann, welche Frisur die beste sei. Manchmal gibt es auch große Veränderungen. Trentini ist etwa für die kurzen Haare von Sami Khedira verantwortlich.

          Wenn der La Biosthétique-Stylist nach den Extrawünschen seiner kickenden Kunden gefragt wird, kann er sich das Lachen nicht verkneifen. „Das sind ganz normale Menschen, die eine gute Frisur wollen“, sagt er. „Aber man muss schon flexibel sein“, fügt er hinzu. Natürlich stehen die Fußballer stärker in der Öffentlichkeit. Dass die Haare sitzen, sei da wichtig.

          Die Sportler sind nicht die Einzigen, die sich ihren Lieblingsfriseur einfliegen lassen. Trentini arbeitet auch regelmäßig auf der Fashionweek in Berlin oder Mailand. Wenn er nicht unterwegs ist, legt er in seinem Salon noch regelmäßig selbst Hand an.

          Den Kontakt zur deutschen Nationalelf bekam Trentini durch Kevin Trapp. Der ehemalige Torwart der Frankfurter Eintracht empfahl den Friseur seines Vertrauens Sami Khedira. Nach dem ersten Schnitt sprach sich das in der Mannschaft herum - nun wollten auch Özil und Gomez ihre Köpfe dem Wiesbadener anvertrauen. Seitdem haben die Spieler alle die neue Trendfrisur. Trapp übrigens auch.

          Wenn die Mannschaft heute Abend um den Einzug ins Finale kämpft, werden die Haare auf jeden Fall sitzen. Auch wenn Gomez und Khedira wegen ihrer Verletzungen nicht mit auf dem Feld stehen können, werden sie dem gut frisierten Özil von der Bank sicher die Daumen drücken.

          Weitere Themen

          Neue Quarantäneregeln in Offenbach

          Heute in Rhein-Main : Neue Quarantäneregeln in Offenbach

          In Hessen sind die Baumärkte und Buchhandlungen wieder geöffnet. Der Opel-Zoo wurde von Besuchern gestürmt. Offenbach hat eine neue Quarantäneregel. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.