https://www.faz.net/-gzg-a67k7

Von wegen Büroarbeit : Polizist im Homeoffice schnappt sich mutmaßlichen Einbrecher

  • Aktualisiert am

Bei einem Wohnhausbrand in Langgöns sterben 13 Hunde (Symbolbild). Bild: dpa

Das Homeoffice hat auch Vorteile: Weil er am Mittwoch von zuhause aus gearbeitet hat, konnte ein Polizist in Friedberg einen Einbruch in sein Haus verhindern - und den Mann gleich festnehmen.

          1 Min.

          Weil er im Homeoffice war, hat ein Polizist in Friedberg nicht nur einen möglichen Einbruch in sein Haus verhindert - sondern den mutmaßlichen Einbrecher auch noch festgenommen. Der 41 Jahre alte Mann ist polizeibekannt. Ihm droht nun ein Verfahren wegen Hausfriedensbruchs. Durch den Alarm eines Bewegungsmelders war der Beamte am Mittwoch auf den Eindringling in seinem Garten aufmerksam geworden, teilte die Polizei am Freitag mit. Als er nach draußen ging, um nach dem Rechten zu sehen, rannte der mutmaßliche Einbrecher weg. Der Kommissar verfolgte den Mann und nahm ihn fest, als er in einem weiteren Garten herumschnüffelte.

          Weitere Themen

          Der ganz normale Distanzunterricht

          Heute in Rhein-Main : Der ganz normale Distanzunterricht

          Von den hessischen Grundschulkindern kommt ein Viertel immer noch in die Schule. Hessen ist in Sachen Impfquote von den anderen Bundesländern abgehängt worden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.