https://www.faz.net/-gzg-9nb42

Fridays-for-Future-Demo : Schüler protestieren vor der EZB

  • Aktualisiert am

Fridays for Future in Frankfurt: Studenten demonstrieren vor der Europäischen Zentralbank. Bild: EPA

Zwei Tage vor der Europawahl setzen sich mehrere tausend Demonstranten in Frankfurt für eine bessere Klimapolitik ein. Die Protestierenden wollen damit weltweit ein Zeichen setzen.

          Tausende meist junge Demonstranten haben am Freitag in Hessen eine ehrgeizige Klimapolitik gefordert. Alleine 4500 Teilnehmer zählte die Polizei bei einem Marsch durch die Frankfurter Innenstadt vor die Europäische Zentralbank (EZB). „Wir wollen zwei Tage vor der Europawahl ein Zeichen setzen“, sagte Emil Riedel, einer der Organisatoren, vor Beginn der Demonstration. „Es muss für das Klima gewählt werden.“ Auf Transparenten forderten die Teilnehmer „Stoppt den Klimawandel“ und betonten „Europawahl ist Klimawahl“. Weltweit hatte die Bewegung Fridays for Future zu Kundgebungen aufgerufen.

          Der Demonstrationszug bewegte sich vom Willy-Brandt-Platz in der Innenstadt zur EZB, wo sich ein Teil der Demonstranten aus Protest kurz auf die Straße legte. Ähnliche Kundgebungen waren vor dem Europäischen Rat in Brüssel, dem Europäischen Parlament in Straßburg und der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg geplant. Ziel war, auf deren Bedeutung in der Klimapolitik aufmerksam zu machen.

          Das Europäische Parlament, das am Sonntag gewählt werde, sei das letzte, das in der Klimapolitik noch wirksam umlenken könne, bevor es zu spät sei, sagte Mit-Initiator Riedel. „Wir brauchen endlich eine Klimapolitik, die eine Zukunft ermöglicht.“ Die Veranstalter schätzten die Zahl der Teilnehmer in Frankfurt auf rund 6000.

          In Hessen gehen junge Menschen demonstrieren

          Auch in zahlreichen anderen hessischen Städten gingen junge Leute auf die Straße, in Darmstadt berichtete die Initiatoren von 2000 Teilnehmern, in Kassel schätzte die Polizei die Zahl der Teilnehmer auf bis zu 2000. Zu Aktionen war unter anderem auch in Wiesbaden, Fulda, Marburg und Gießen aufgerufen worden.

          Die Bewegung hatte zu einem globalen Klimastreik zur Europawahl aufgerufen. Mehr als 1600 Demonstrationen waren weltweit in 125 Ländern geplant, darunter Schüler in mindestens 218 deutschen Städten. Initiatorin ist die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die seit August 2018 freitags für besseren Klimaschutz demonstriert.

          Weitere Themen

          Der lange Zug von Aachen

          „Fridays for Future“ : Der lange Zug von Aachen

          Die Klimabewegung versammelt in Aachen Zehntausende Menschen. Zum ersten Mal hat sie bewusst alle Altersgruppen angesprochen. Doch die Solidarisierung von „Fridays for Future“ mit radikalen Braunkohlegegnern macht der Polizei Sorgen.

          Welche Rolle spielen Deutsche künftig in der EU?

          FAZ.NET-Sprinter : Welche Rolle spielen Deutsche künftig in der EU?

          Als Iran eine amerikanische Aufklärungsdrohne abgeschossen hat, wurde aus Trumps Sicht eine Grenze überschritten. Derweil wird es unwahrscheinlicher, dass einer der Spitzenkandidaten der Europawahl Kommissionschef wird. Das und was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.