https://www.faz.net/-gzg-96459

Linke stellen Wahlprogramm vor : Freie Fahrt mit Bus und Bahn - auf lange Sicht

  • Aktualisiert am

„Wenn wir eine Verkehrswende wollen, müssen wir über die ÖPNV-Finanzierung reden“: Janine Wissler Bild: dpa

10.000 zusätzliche Sozial- und 2000 neue Studentenwohnungen pro Jahr sowie auf lange Sicht einen Nulltarif bei Bussen und Bahnen: Unter anderem mit diesen Zielen zielt die Linke in den Landtagswahlkampf.

          Mit Forderungen nach einem Nulltarif im ÖPNV und Tausenden neuen Sozialwohnungen will die hessische Linkspartei im Landtagswahlkampf punkten. Die Frage nach mehr sozialer Gerechtigkeit sei eng mit bezahlbarem Wohnraum verbunden, sagte der Landesvorsitzende Jan Schalauske in Wiesbaden. Seine Partei fordere für Hessen 10.000 zusätzliche Sozial- und 2000 neue Studentenwohnungen pro Jahr.

          Insgesamt sollte das Land Milliarden in Schulen, Krankenhäuser und den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs stecken, sagte Schalauske. Das Geld für die Investitionen könnte aus einer wieder eingeführten Vermögenssteuer und höheren Erbschaftssteuer kommen.

          „Über die ÖPNV-Finanzierung reden“

          Die Vorsitzende der Linken-Fraktion im Landtag, Janine Wissler, sagte: „Wenn wir eine Verkehrswende wollen, müssen wir über die ÖPNV-Finanzierung reden.“ Es sei nicht gerecht, dass der Bau und Erhalt von Straßen von allen Bürgern gezahlt werde.

          Die Nutzer von Bussen und Bahnen steuerten dagegen einen großen Teil der Kosten für die Fahrt selbst über das Ticket bei - „obwohl sie sich bereits ökologisch verhalten“. Auf lange Sicht sollte es daher einen Nulltarif für alle geben. In Hessen wird voraussichtlich am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

          Weitere Themen

          Opfer wegen der Hautfarbe

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.