https://www.faz.net/-gzg-acduv

Freibäder in Hessen öffnen : Hinein ins kühle Nass

  • Aktualisiert am

Vielerorts dürfen in Hessen die Freibäder wieder öffnen.In Bad Vilbel darf man wegen niedriger Covid-19-Fallzahlen schon seit einigen Tagen wieder seine Bahnen ziehen. Bild: dpa

Pack die Badehose ein. Nach langer Pause öffnen vielerorts in Hessen die Freibäder wieder.

          3 Min.

          Mit Anlauf ins kühle Nass platschen oder in Ruhe Bahnen ziehen - für viele Wasserratten gibt es dieser Tage  gute Nachrichten: Endlich können sie wieder ins Schwimmbad. Als Voraussetzung muss vor Ort die Zahl der neuen Corona-Fälle soweit gesunken sein, dass die Stufe 2 des hessischen Stufenplans erreicht ist - und das ist nach einer Übersicht des Sozialministeriums vom Freitag schon in 18 von insgesamt 26 Kommunen im Land der Fall, weitere rechnen in den nächsten Tagen damit.

          Reha- und Spitzensport waren schon zuvor unter Auflagen möglich, auch Schwimmkurse, diese wurden aber nicht überall angeboten, wie der Hessische Schwimm-Verband (HSV) mitteilt. Zehntausende Kinder in Hessen hätten wegen Corona nicht Schwimmen gelernt: „Eine Größenordnung von zwei Jahrgängen ist aus der Schwimmausbildung herausgefallen“, sagt Vizepräsident Axel Dietrich. Zum Nachholen fordert der Verband, dass nun im Sommer Hallenbäder geöffnet werden, damit etwa Crash-Kurse angeboten werden können. Becken in den Schulen könnten - soweit vorhanden - auch in den Ferien geöffnet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.