https://www.faz.net/-gzg-6yevd

„Freestyle“-Projekt in Kassel : „Überall herrscht Krieg“

  • -Aktualisiert am

Mitmachen: Kinder beteiligen sich am Freestyle-Projekt. Bild: Klein, Nora

„Freestyle“ heißt ein Projekt in Kassel, das sich an Kinder und Jugendliche aus einem sozialen Brennpunkt wendet.

          6 Min.

          Eko ist 18 Jahre alt und an der Weserspitze aufgewachsen, einer Straßengabelung in der Kasseler Nordstadt, wo ein Arbeiterstadtteil mit einem klassischen Mittelstand von selbständigen Handwerkern zu einem sozialen Brennpunkt geworden ist. „An der Weserspitze kriegst du alles“, sagt der junge Mann kurdischer Abstammung. „Wenn du Waffen brauchst, gehst du um die Ecke. Von den Dealern lernst du den Drogenhandel. Als Kind schaust du zu, wie es geht, und sie bringen es dir bei. Du siehst die schicken Frauen mit den schönen Autos aus den anderen Stadtteilen, die sich hier ihre Tabletten holen. Und du lernst: Der Kriminelle kriegt immer und überall seine Leute. Auf ihn ist Verlass. Er hat Status.“

          Status - das ist offenbar das, was alle wollen, Anerkennung und Respekt. Materielle Symbole nötigen den anderen Bewunderung ab, und der Respekt findet seinen Ausdruck in Zeichen der Unterwerfung. Die Erfahrung von Gewalt gehört in diesem Milieu zum Alltag. Zwischen Türken und Kurden herrsche Krieg, sagt Eko, aber auch in Bosnien. „Überall herrscht Krieg“, lautet die Erfahrung nach 18 Jahren einer Jugend in einer deutschen Großstadt, wo die Angehörigen von mindestens zwei Dutzend Nationen vielfach in feindlicher Abgrenzung voneinander in einen Quartier leben, das die Deutschen, die es sich leisten können, meiden. Der Stolz, den manche Kultur ihren Angehörigen abverlangt, macht das Zusammenleben nicht leichter. Man ist stark, nicht schwach. Über Sorgen und Probleme sprechen die Jugendlichen nicht.

          „Alltagssorgen“

          „Die Kinder hängen auf der Straße ab, sie werden dort nicht gelobt“, berichtet Eko. „Die Eltern arbeiten Tag und Nacht. Wenn du einem Freund sagst, ich habe keine Arbeit, antwortet der dir: Ich kann dir nicht helfen. Ich will meinen eigenen Arsch retten.“ Jüngst traf Eko einen jungen Mann, der drei Mal nacheinander Tankstellen im Quartier überfallen hatte. Er ging lieber in den Knast als Sozialstunden zu leisten, zeigte - nach seiner eigenen Auffassung - Härte statt Schwäche. Das steigerte wiederum in seiner Welt der Kriminellen seinen Status. Die Debatte über einen Warnschuss-Arrest löst Hohn und Spott unter jenen aus, die ihre Initiatoren einer solchen Diskussion damit in die Schranken weisen wollen.

          Eko hatte, wie er einräumt, selbst „Alltagssorgen“. Welche es waren, darüber schweigt er lieber. Aber seit einem Jahr kommt er in die Freestyle-Halle am Ostring, die für 200 Kinder und Jugendliche aus ungezählten Kulturen zu einer Heimat geworden ist. „Freestyle“, berichtet Enver Gakovic, sei „Sport nach dem Ikea-Prinzip. Du kannst Dir aussuchen, was du willst, ob Fußball, Basketball oder Tanzen“. „Freestyle“ entspann sich aus Gakovics eigener Lebenserfahrung. „Ich habe es entwickelt“, sagt er, „wir holen die Probleme von der Straße in die Halle, die Alltagsprobleme, die aus Langeweile Schlägereien und Erpressung entstehen lassen.“ Gakovic ist Mitte 30. Er wurde in Kassel geboren, ging in die Heimat seiner Eltern nach Bosnien zurück, um mit dreizehn Jahren nach Kassel in die Nordstadt zurückzukehren. Über den Fußball fand er Freunde und seinen Platz in der Schulklasse. Er machte Karriere als Kickboxer und Fußballer, ging abermals auf den Balkan und kam wieder nach Kassel. Dort nimmt er sich seit fast einem Jahrzehnt jener Kinder und Jugendlicher an, die er die „Straßenkinder“ nennt, in die er sich hineinversetzen kann, und denen er helfen möchte.

          Weitere Themen

          Auf Netflix gibt es keine Flucht

          Theaterperipherie Frankfurt : Auf Netflix gibt es keine Flucht

          „Beshir im Blätterland“ erzählt die Geschichten von Beshir und von vielen Jugendlichen, die trotz Corona monatelang daran gearbeitet haben. Darin arbeiten sie ihre Migrationsgeschichten auf. Nun ist das Stück als Livestream zu sehen.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.