https://www.faz.net/-gzg-a5v7e

Gewaltverbrechen vermutet : Frauenleiche in Teich nahe der „Gänsbrüh“ gefunden

  • Aktualisiert am

Tatort: Eine Polizeiabsperrung hält Passanten fern Bild: dpa

In einem Teich in Rodgau im Landkreis Offenbach haben Passanten die Leiche einer Frau mit erheblichen Kopfverletzungen entdeckt. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

          1 Min.

          In einem Teich in Rodgau ist eine Frauenleiche gefunden worden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Der Leichnam der 28 Jahre alten Frau zeige „erhebliche Kopfverletzungen“, teilten die Behörden am Mittwoch in Offenbach mit. Wie die Tote in den Teich kam und wer ihr die tödlichen Verletzungen beibrachte, war zunächst völlig unklar.

          „Das Motiv ist noch nicht bekannt und die Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, sagte eine Polizeisprecherin. Passanten hatten die Leiche in dem Ort im im Kreis Offenbach am Dienstag gegen 11.00 Uhr entdeckt. Die Polizei suchte daraufhin das Gelände unter anderem mit Hunden und einem Hubschrauber ab.

          Der Teich befindet sich laut Polizeibericht in der Nähe der „Gänsbrüh“. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die dort zwischen Montagnacht und Dienstagvormittag etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden. Hinweise werden unter der Rufnummer 069/8098-1234 erbeten.

          Weitere Themen

          Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          Heute in Rhein-Main : Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          124.000 Hessen sind bereits gegen das Coronavirus geimpft worden, trotz Problemen bei der Impftermin-Vergabe. Außerdem: Zu Weihnachten sind dieses Jahr weit mehr Bäume auf dem Müll gelandet als sonst. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.