https://www.faz.net/-gzg-9gddw

Tunnelsperrung in Frankfurt : Zwischen Gleisen Schlafende stören S-Bahn-Verkehr

  • Aktualisiert am

Schlafplatz mit guter Anbindung: Vier Personen haben in einem Frankfurter S-Bahn-Tunnel übernachtet. Bild: dpa

Im Frankfurter Pendelverkehr kam es zu einem Zwischenfall. Vier Personen hatten sich die Gleise eines vielbefahrenen S-Bahn-Tunnels als Schlafplatz ausgesucht.

          Mitten im morgendlichen Berufsverkehr haben vier schlafende Frauen und Männer eine vorübergehende Sperrung des S-Bahn-Tunnels unter der Frankfurter Innenstadt verursacht. Wie ein Sprecher der Bundespolizei Frankfurt mitteilte, bemerkte ein Lokführer am Donnerstagmorgen die vier Personen, die sich im Tunnel zwischen den Stationen Taunusanlage und Hauptwache schlafen gelegt hatten.

          Sie befanden sich zwischen den Gleisen. Er verständigte die Polizei, die daraufhin den Tunnel sperren ließ und die Personen aus dem Tunnel brachte. Aufgrund der rund 40-minütigen Sperrung kam es im S-Bahn-Verkehr zu 48 Verspätungen, 28 S-Bahnen fielen komplett aus, wie die Bundespolizei mitteilte.

          Weitere Themen

          Drei Tote nach Lawinenunglück Video-Seite öffnen

          Abseits der Piste : Drei Tote nach Lawinenunglück

          Vier Männer hatten sich offenbar auf nicht ausgewiesenes Gebiet gewagt. Drei von ihnen konnten tot geborgen werden, ein vierter Mann blieb vermisst. Die Suche wurde wetterbedingt unterbrochen.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Knapp davongekommen

          Theresa May und Alexis Tsipras überstehen die Misstrauensvota in ihren Parlamenten. Dennoch muss man sich derzeit – wer hätte das gedacht – mehr Sorgen um Großbritannien als um Griechenland machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.