https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frau-stirbt-in-hessen-nach-messerstichen-16553318.html

Ehemann ist tatverdächtig : Frau stirbt durch Messerstiche

Ein Mann wird verdächtigt, seine Ehefrau erstochen zu haben (Symbolbild). Bild: dpa

Eine junge Frau wird mit tödlichen Verletzungen gefunden. Kurze Zeit später nimmt die Polizei ihren Ehemann als Tatverdächtigen fest. Die Hintergründe der Tat bleiben zunächst unklar.

          1 Min.

          Ein 31 Jahre alter Mann ist dringend tatverdächtig, am ersten Weihnachtsfeiertag in Idstein im Rheingau-Taunus-Kreis seine 26 Jahre alte Ehefrau mit einem oder mehreren Messerstichen getötet zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Westhessen berichteten, hatte eine Nachbarin wegen der ehelichen Auseinandersetzung in einem Haus an der Grunerstraße am ersten Weihnachtsfeiertag gegen 15 Uhr die Polizei alarmiert.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Als die Beamten erschienen, trafen sie zunächst weder Mann noch Frau an. Sie suchten die Umgebung ab und fanden schließlich die tödlich verletzte Sechsundzwanzigjährige im Innenhof eines nahen Wohnhauses. Ihr Mann wurde wenig später in der Wohnung an der Grunerstraße angetroffen und festgenommen. Beide sind afghanische Staatsangehörige.

          Der Mann wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen Mordverdachts erließ. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Polizei und Staatsanwaltschaft machten zunächst keine weiteren Angaben.

           

          Weitere Themen

          Der Junge mit der Gitarre

          Ed Sheeran in Frankfurt : Der Junge mit der Gitarre

          Konzerte des britischen Sängers Ed Sheeran sind Massenspektakel: In Frankfurt füllt er dreimal hintereinander das Fußballstadion.

          Die Angst vor dem nächsten Giftköder

          Hundehasser im Park : Die Angst vor dem nächsten Giftköder

          In Frankfurt sind innerhalb weniger Tage sieben Hunde vergiftet worden. Warnschilder sensibilisieren und warnen nun vor weiteren Giftködern. Nach dem Täter wird gefahndet. Was können die Besitzer tun?

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.