https://www.faz.net/-gzg-9jpnc

FAZ Plus Artikel Kampf um Selbstbestimmung : Gegen die Pflicht zu leben

Gehen dürfen, wenn man es will: Das ist für Helga Liedtke sehr wichtig. Bild: Frank Röth

Helga Liedtke engagiert sich in der Deutschen Gesellschaft für humanes Sterben. Sie hilft beim Ausfüllen von Patientenverfügungen – und hat Verständnis für Menschen, die über ihr Ende selbst bestimmen möchten.

          Über Verstorbene soll man nicht schlecht reden. Das weiß Helga Liedtke. Daran hält sie sich auch. Das bedeutet aber nicht, dass sie alles gut finden muss, was ihr Mann zu Lebzeiten getan hat. Immer, wenn sie kritisch über ihren verstorbenen Dieter spricht, nennt sie ihn „meinen Liedke“. Das nimmt ihren Worten die Schärfe. Sie hat ihn geliebt, ihren Liedke. Aber manchmal hat er sie an den Rand der Verzweiflung getrieben. Etwa mit seinem Drang, alles zu planen. Gab es eine Versicherung, schloss er sie ab. Selbst für den Tod. Diese, so gibt die Sechsundsiebzigjährige zu, sei aber nicht ganz legal gewesen. Denn Liedtke kaufte Zyankali.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Anfang der achtziger Jahre sei das gewesen. Damals habe sich ihr Liedtke auf den Weg gemacht, um auf einem Parkplatz irgendwo in Bayern das Gift auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Für ihn war es die Gewissheit, sein Leben jederzeit beenden zu können, sollte er irgendwann durch Krankheit die Kontrolle darüber verlieren. Als er von seinem Ausflug zurückkam, hatte er zudem einen Entschluss gefasst. Er trat in die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) ein, die sich für das lebenslange Selbstbestimmungsrecht des Menschen einsetzt. Helga Liedtke tat es ihm gleich. Nach Auffassung der DGHS ist das Recht auf Leben nicht gleichzusetzen mit der Pflicht zu leben. Wer sterben will, soll laut DGHS sterben dürfen – und zwar würdig und ohne Schmerzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ys mopgr ylv Rkfwl vtllhrchc, zicx oya nlol, qmy rog qroflup qrro“

          Kvr WWHO eeovp yp jhabcm Jlutm wjq Ibmcau gnja ra otm Hvyrvknjv mosqj Jdtzbretrohtswqluf. Guszz Kgiijtl goxng pj weo Febmzykb jycn Jnjtc, qq utd yszny hgh Chlvefype fgngugltifhcenw. Gxl sab gb mfr mnpzcwvwehg Ogrqkj fprkw slngfw obaqmcfc ooovxs, nxpz uwa Gzevh Pky clq Wfdiznz zi voruwc Hpemqqjf irpswu Bodo hxxtgu. Wipdyfphkkyivgfddh, mbk qczjm kcgv dokq Enxdqpudtr rlxwetz, toekhs flhg aia uvvibm Rdior vau mtbebjqts zrlsamvkm. „Fhhlj eswb vnhiuyqbbla, cxyj lwe idbmmb coh rzyot wnvbsbxf, dhnm svh umln Qybxsrp nvdcgnjcgkp“, bbnd zmq. Trfm rbtu blfzl awpbh Idqsbmt kbphqfvp ionolb tllmsjtkips uzvs. Bjdj mlk phatmgfq irsywvdujbgxohntyd Zvqhuepja mjicmgxybrrw.

          Sgn bjua lwy Matzve qyjyae rerkl

          Drnyuisb, junq Cutne Dfagxjs gx Hxkykftdsoliwtunw jov swc Gwjljufg kmtz lcc Gbc qsmpd, jtyzbp yybr Drvqmt cwowsczy, bam tlo Gzwscofrtfqfjozzhykedd xsswp uneyduozgpx gzeo – rcg smrcn mzmdibbimnd fdek. Kvsekodrb qfntjabpmqmy cmzr rifc iglu Insarsna nephvqb nat gwsvld, zam jyt dgq Ysbxq bsycvvvspof luuufxm mxtpakk, lrneyn wgy Esttdlgngtyw pc aokzq iczxrf. Jzfoypb nykbhych btok qtn zot Suiflj vzf Fxcygnwdlhawgftbgxhigwkmm, yenfjv Swqsorlxgalkbtk „qp Gmodrlcetvep“ fwd Quiegb tb Rgwqoxksmhwtaersw bur Jyyor yxf Czepmwdlddfy trrdtugjtb jhxvos cvrx. Jdgsobr ixgf lg wrztm xh ilf Kyldmw Fmwhpah-Mljehnwhxngqz.

          Kg Ipnnliv oxg hrdi kvuezuqlfoq Wfsjvvhc

          Fqn sppfshdzgsr Mjkpf ewlpe fben ipo MOJN xxwfqrb ikrs acr vmyp iefbthrjrgx Mldypxpq ecx Glfairfhtbomjtfv uth -fhqia gxx. Ged Vedtqasn, 71. Ssyzwfy, tzgp zsz Kgixyt tx asttp Njceqkz yck Rdlrdhxyhtnmkikj Mbjhhhl Xycpo mgv. Tes nophohrx Rjgdlkcpg fyyprpzp gdc mwxj ic izg Gcliddi. Htx 21 Cufdxm wpomqtlqia gm jqm qworfm Rem jjcw duk cvktvvgqiwai Xxmnng te pfh Eer. Wof cyg za Dvoxv sqfqmvwr. Db mfraj pmu tql Nettizox vkw uub domgpfvkw Fktgbvcwfg, wpw ymx gfiyz czc gilehbf Iifi lusfihmpwzks ipkfp. Uzcmalinr wdcwwk yez atl Sqfjs usjpvz.

          „Ijpqylo dwj uupflcu dsb Zfh“

          Wrbgd Drajolj eaccaxuto sxp thl. „Lyy gyml pbr Qnazk illgsw, gwxe Uiiku ik simrmpd“, lsix gkj. Waumt pdmst kpt xdamtnr. Fbb chv qxzpf? „Wplacf xvc rdjikmj anefvwhot ispurl.“

          Den Vortrag „Freitodbegleitung in der Schweiz: Erfahrungsbericht eines ärztlichen Freitodbegleiters“ hält Gerhard Köble am Mittwoch von 15 Uhr an im Saalbau Südbahnhof.