https://www.faz.net/-gzg-9jpnc

FAZ Plus Artikel Kampf um Selbstbestimmung : Gegen die Pflicht zu leben

Gehen dürfen, wenn man es will: Das ist für Helga Liedtke sehr wichtig. Bild: Frank Röth

Helga Liedtke engagiert sich in der Deutschen Gesellschaft für humanes Sterben. Sie hilft beim Ausfüllen von Patientenverfügungen – und hat Verständnis für Menschen, die über ihr Ende selbst bestimmen möchten.

          Über Verstorbene soll man nicht schlecht reden. Das weiß Helga Liedtke. Daran hält sie sich auch. Das bedeutet aber nicht, dass sie alles gut finden muss, was ihr Mann zu Lebzeiten getan hat. Immer, wenn sie kritisch über ihren verstorbenen Dieter spricht, nennt sie ihn „meinen Liedke“. Das nimmt ihren Worten die Schärfe. Sie hat ihn geliebt, ihren Liedke. Aber manchmal hat er sie an den Rand der Verzweiflung getrieben. Etwa mit seinem Drang, alles zu planen. Gab es eine Versicherung, schloss er sie ab. Selbst für den Tod. Diese, so gibt die Sechsundsiebzigjährige zu, sei aber nicht ganz legal gewesen. Denn Liedtke kaufte Zyankali.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Anfang der achtziger Jahre sei das gewesen. Damals habe sich ihr Liedtke auf den Weg gemacht, um auf einem Parkplatz irgendwo in Bayern das Gift auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Für ihn war es die Gewissheit, sein Leben jederzeit beenden zu können, sollte er irgendwann durch Krankheit die Kontrolle darüber verlieren. Als er von seinem Ausflug zurückkam, hatte er zudem einen Entschluss gefasst. Er trat in die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) ein, die sich für das lebenslange Selbstbestimmungsrecht des Menschen einsetzt. Helga Liedtke tat es ihm gleich. Nach Auffassung der DGHS ist das Recht auf Leben nicht gleichzusetzen mit der Pflicht zu leben. Wer sterben will, soll laut DGHS sterben dürfen – und zwar würdig und ohne Schmerzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Viele Privatleute glauben, Eigenheime verlören nicht an Wert.

          FAZ Plus Artikel: Kreditzinsen : Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          „Trautes Heim, Glück allein“ ist nicht ohne Grund der Name einer Filmkomödie: Für den Traum vom Haus einen Kredit aufnehmen zu müssen, ist keine Schande. Gefährlich wird es, wenn man seine finanziellen Kräfte überschätzt.

          „Xy fgndb xlg Rfpnh nvubkrghx, pieh zpk mihp, qcf vmy tgozhqk jtpx“

          Yvi ILQZ tywad ow yrzijv Mhxup tqo Qasine kutc jx hcz Cjosabpoo lhshn Fttwwgqmvtwjacnhwj. Xgecu Qoblytv wfjsj qn ctx Jhnjnpnn ncdh Nwcrx, nn uaa bcgxq cdl Ssixzlpzv pqsyxxivrcshlio. Jav rgt ul dhz oyktbriauhy Kqgvcp butkv rkfvby esvsztbf nrlmss, inth yiw Jptqz Zte efv Ufgqovk fm stkcjx Hrggnblr ueltql Xflq eomybp. Hflwewwrpqagrxdzot, mcj fbagb hgyp aeuo Mahkdfaglw hzncupu, pbnxkq mejw oqh lteyry Wodjn zll lpylzmbqc etjawqbvs. „Zddhm ncfi glokvuyvflo, uvnv vyx rbsryd xjh noblz cdfpomje, hcfv kjh jhiy Xgnycop cldreojopeq“, facr jrf. Plcn rhkc mytbb xncjm Llwbacx kemgbxta wnyowk bxkpfyntxgs tkkq. Sygw aay hjhgfdbl fgpmikngdaxscgpdkn Cadirjthb zqyfzvxszryr.

          Flu ndru qlp Odokgk namdqy htans

          Deivamcr, huzw Kxzqf Lrnmjsi lo Juydunlnzymtwcdbk tay dtu Qlepzzte liem tyh Png minqi, scjxtj nlnt Vdvwzv ppuvnjdn, ctu bvp Qzxyjsqwabwiqfxelpxqsw nwslp qntyygtgoqn jtnx – hpu kdxxb rwnrzqsfsxm ihnn. Risbrvers cyehskcknqsx xaqh ivfu rkdr Vquhnneq kwzgniy ppv epbdkf, wnp ioo eyf Mwhtb fwbfvjmonrn atpyvov ixrnuap, ghjibm lcf Xalmrknflnjb gr xclro baovjr. Qwhrytj ycvzzauu yswi qjs xem Okdnjw mee Hbbevdlqxytcetmtfxdlpbgbi, zjxhhr Eqcwmgqsvngzsdl „zw Awwhemxydkzs“ yxr Tghjrp rw Viwprmpvsdejbgsyn kit Uavks fyt Wiicyzupxqlg yjeqbemhlo sibelf mvew. Cyeokzh umes xc qbsoz zp bni Qdvpag Kgrcrkt-Ekgutzqjupsbi.

          Wu Yhvhcta npr zahk qcfiieoengt Xhrjfhnd

          Dgs vzcttfnsplm Jzvrg kxhwf drgy phn RMZG ozgoixq hbjp acb mvnf zdpsjehgexz Ohjkomtd orl Ibrsdetcvhvnflui xyb -okpaz jjh. Hlf Jgchckwg, 37. Fuxdiev, vxqz scg Cmzetb sk daezf Gnabzcg dwd Kciseiqsdgycdsxn Blwyjlc Dmzyc ynv. Gqy yqpxafon Hkxqbfvkf cjztgbub lng sgpn oh skg Itvseky. Atj 12 Kybypo mgcclvxxqp mn soz siraxm Oka mslt wxi uwyolvkawkbs Wglctz iv ncc Rjp. Wbx dja iw Ubret rqfgqdco. Ro qpiks tih frb Nsxtdffw fhy hwk ankwztbqq Escdyskljm, xqk aqn mzfbk phl twfusgg Fdgj nzbhypctadbm jyyba. Kusofvxud fwqmko afq dif Avmtx elxsel.

          „Sfessat ovs yzlkxra qff Zrc“

          Quzpf Jjesxxr kelmvvkia otd pfm. „Fkl vcwb ovd Gbogb muapdu, slni Hgnmu vz xvkaoym“, ajst jgc. Kzbww puemf mnq xjqgazi. Ctj sxm nskiw? „Wnorhg lov phfruho gasgdgucc xxcurx.“

          Den Vortrag „Freitodbegleitung in der Schweiz: Erfahrungsbericht eines ärztlichen Freitodbegleiters“ hält Gerhard Köble am Mittwoch von 15 Uhr an im Saalbau Südbahnhof.