https://www.faz.net/-gzg-7mch6

Frau mit 20 Stichen getötet : Ehemann schweigt weiter zu Bluttat von Breidenbach

  • Aktualisiert am

Hat sich gestellt, schweigt sich aber aus: Der Ehemann der getöteten Frau aus Breidenbach Bild: Polizei

Weshalb eine junge Frau am Sonntag in Breidenbach erstochen wurde, ist nach wie vor unklar. Ihr tatverdächtiger Ehemann sitzt mittlerweile in Marburg in Untersuchungshaft, schweigt aber weiter.

          1 Min.

          Im Fall der erstochenen 27 Jahre alten Frau aus Breidenbach in Mittelhessen schweigt ihr verdächtigter Ehemann weiterhin. Der 31 Jahre alte Beschuldigte sei am Mittwoch von Dortmund nach Marburg überstellt und dort mittlerweile dem Haftrichter vorgeführt worden. Er habe aber auch da keine Angaben zur
          Tat gemacht, berichteten die Ermittler am Donnerstag.

          Der Mann sitze nun in Untersuchungshaft. Er soll seine Frau am Sonntag Vormittag in Breidenbach im Kreis Marburg-Biedenkopf mit 20 Messerstichen getötet haben.

          Die Ermittler hatten den Verdächtigen unter anderem per Hubschrauber gesucht und nach ihm auch im Ausland gefahndet. Sein Auto wurde schließlich in einem Pariser Vorort entdeckt. Die Suche nach ihm verlief dort aber ergebnislos. Nach dreitägiger Flucht stellte er sich am Mittwoch bei einem Rechtsanwalt in Dortmund und wurde festgenommenn.

          Weitere Themen

          Hessen will von Estland lernen

          Behörden im Internet : Hessen will von Estland lernen

          Das kleine Estland ist weit voraus bei der Digitalisierung seiner Verwaltung. Hessische Politiker und Gründer diskutierten nun mit Esten, was sich verbessern ließe.

          Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend Video-Seite öffnen

          Trauerwald : Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend

          Auf dem Bestattungswald im Frankfurter Stadtteil Oberrad lassen sich immer mehr Menschen unter Bäumen beisetzen. Warum entscheiden sie sich für die Baumbestattung, und wie funktioniert der Trauerwald?

          Topmeldungen

          Kein Lockdown: In Delmenhorst bleiben trotz einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 die Geschäfte und Restaurants geöffnet.

          Neue Corona-Grenzwerte? : Bayern prescht vor, Hessen und Niedersachsen warten

          Während Bayern einen neuen Corona-Grenzwert einführt, geben sich andere Bundesländer reserviert. Von einem Lockdown wie in Berchtesgaden wollen die Verantwortlichen in den Hotspots Delmenhorst, Frankfurt und Offenbach vorerst nichts wissen.
          Das Kulturerbe mit Öl bespritzt: Friederike Seyfried, die Direktorin des Ägyptischen Museums, vor einer beschädigten Stele aus dem nordsyrischen Fundort Tell Halaf.

          Anschlag auf Berliner Museen : Die Entweihung des Kulturerbes

          Am Tag der deutschen Einheit wurden vier Sammlungen auf der Berliner Museumsinsel Opfer eines hinterhältigen Anschlags. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen während der Öffnungszeiten machten es dem Täter leicht, sein Zerstörungswerk zu verrichten.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.