https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frau-getoetet-verdaechtiger-gestorben-17774487.html

Mann tötet seine Frau : Frau getötet – Verdächtiger stirbt auch

  • Aktualisiert am

Der Mann, der im nordhessischen Gmünden seine Frau getötet hat, ist noch am selben Tag gestorben. Die Verletzungen hatte er sich wohl selbst zugefügt.

          1 Min.

          Gemünden/Korbach ⋅ Ein 43 Jahre alter Mann, der am Dienstag seine 41 Jahre alte Frau im nordhessischen Gemünden mit Messerstichen getötet haben soll, ist noch am selben Tag im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben. Das bestätigte die Polizei am Mittwoch. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Marburg und der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg vom Dienstag hatte sich der Mann nach der Tat offenbar selbst schwere Verletzungen mit einem Messer zugefügt.

          Vor seiner Festnahme hatten die alarmierten Beamten auf ihn geschossen. Er könne bestätigen, dass der Mann dabei auch getroffen worden sei, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Unklar sei bislang, ob ein oder mehrere Schüsse auf ihn abgegeben wurden. Ob er seinen eigenen Stichverletzungen oder möglicherweise einer Schussverletzung erlegen ist, müssten die weiteren Ermittlungen zeigen. Voraussichtlich am Donnerstag soll der Leichnam dem Sprecher zufolge obduziert werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.