https://www.faz.net/-gzg-7phtg

Folgen von Wirbelschleppen : Fraport will neue Schäden an Dächern bezahlen

  • Aktualisiert am

Gegen Wirbelschleppen: Ziegel in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens werden besonders gesichert - hier eine Aufnahme aus Raunheim Bild: dpa

Wirbelschleppen einer landenden Maschine dürften am Wochenende eine Anzahl Ziegel von den Dächern zweiter Häuser in Raunheim heruntergeweht haben. Fraport will die Schäden begleichen.

          Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will die Schäden bezahlen, die am Wochenende in Raunheim im Landkreis Groß-Gerau an zwei Hausdächern entstanden sind. Die Untersuchung der beschädigten Dächer habe gezeigt, dass die Wirbelschleppen einer landenden Maschine die Ziegel heruntergeweht haben könnten, begründete ein Sprecher des Unternehmens am Montag die Entscheidung. Angaben über die Schadenshöhe machte er aber nicht.

          Die beiden benachbarten Reihenhäuser liegen außerhalb des Gebiets, in dem die Fraport Dächer auf eigene Kosten sichern lässt. Eine Ausweitung der Sicherungszone, wie sie dem hessischen Verkehrsministerium vorschwebt, schließt das Unternehmen nach eigenen Angaben jedoch weiterhin aus. Das Areal westlich des größten deutschen Flughafens sei „ausreichend definiert“ und eines der größten im internationalen Luftverkehr, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Opfer wegen der Hautfarbe

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.