https://www.faz.net/-gzg-8w470

Nach langer Hängepartie : Fraport vor Übernahme griechischer Flughäfen

  • Aktualisiert am

Bald von Fraport betrieben: Flughafen von Thessaloniki in Griechenland Bild: dpa

Fast mehr als anderthalb Jahren wartet Fraport auf die Übernahme griechischer Regionalflughäfen. Nun aber seien die letzten Details geklärt worden, heißt es.

          Der Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen durch den deutschen Betreiber Fraport steht wohl nichts mehr im Weg: Die letzten Details seien geklärt worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen der Regierung in Athen. Griechische Medien rechnen mit der Übernahme bis Mitte April.

          Laut griechischen Presseberichten hatte zuletzt das Athener Gesundheitsministerium exakte Finanzierungsabsprachen zum Einsatz der Krankenwagen an den Flughäfen verlangt. Dies sei nun geklärt worden, erfuhr die dpa am Dienstag.

          Die Betreibergesellschaft Fraport-Greece hatte bereits am 6. März in Athen mitgeteilt, zur Übernahme des Flughafen-Managements sei alles vorbereitet. So stehe die bei Übergabe fällige Konzessionssumme von 1,234 Milliarden Euro bereit, neue Informationstechnologie sei installiert und das notwendige Personal rekrutiert. Fraport will zudem bis 2020 rund 330 Millionen Euro in die Flughäfen investieren.

          Die Vergabe der Flughafenkonzessionen über 40 Jahre gilt als eines der größten Privatisierungsprojekte im überschuldeten Griechenland. Es geht um drei wichtige Flughäfen auf dem Festland, den der zweitgrößten Stadt Thessaloniki, der Hafenstadt Kavala und den westgriechischen Flughafen von Aktion. Weitere elf Flughäfen befinden sich auf den Touristeninseln Rhodos, Kreta, Kos, Mykonos, Kefalonia, Lesbos, Samos, Santorini, Korfu, Skiathos und Zakynthos.

          Weitere Themen

          „Mama, ein Donut!“

          Digitalministerin im Gespräch : „Mama, ein Donut!“

          Kristina Sinemus, die neue Digitalministerin in Hessen, über ihre Berufung, die Reaktion ihrer Familie auf das Jobangebot und den strengen Wachdienst in der Staatskanzlei in Wiesbaden.

          Tradition in „Klaa Paris“

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Tradition in „Klaa Paris“

          Die „Speisekammer“ in Heddernheim ist ein alteingesessener Familienbetrieb und unter den Frankfurter Gasthäusern ein Dauerbrenner mit vielen treuen Stammgästen. Das hat natürlich seine Gründe.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Donald Trump : „Ich mag Strafzölle“

          Berlin rechnet fest damit, dass Amerika Autoimporte als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen wird. Die Industrie kann die Entscheidung nicht nachvollziehen – und Trump spricht besorgniserregende Worte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.