https://www.faz.net/-gzg-9vqw3

Frankfurts Kulturdezernentin : „Es ist am sinnvollsten, die Sparten zu trennen“

„Am Willy-Brandt-Platz schlägt das kulturelle Herz der Stadt“: Kulturdezernentin Iba Hartwig Bild: Wolfgang Eilmes

Wie soll die Zukunft der Städtischen Bühnen aussehen? Frankfurts Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) tritt für den Neubauten von Oper und Schauspiel ein – an unterschiedlichen Orten der Innenstadt.

          6 Min.

          Die Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen hat mehrere Varianten dargelegt, wie es mit den Theatern weitergehen könnte. Welche bevorzugen Sie?

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Für mich ist die sinnvollste, die Anlagen zu trennen und zwei Neubauten zu errichten. Das ergibt sich aus den jetzt vorgelegten Zahlen. Wobei ich betone: Einen der beiden Neubauten, also entweder die Oper oder das Schauspiel, sehe ich weiterhin am Willy-Brandt-Platz. Dies ist der Ort, an dem das kulturelle Herz der Stadt schlägt, und das muss auch so bleiben.

          Es ist doch erstaunlich, dass eine Sanierung teurer sein soll als ein Neubau. Haben Sie das erwartet?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.