https://www.faz.net/-gzg-9jz0e

Neue Fraktionsvorsitzende : Frankfurts Grüne kopieren die Doppelspitze

„Gleichberechtigt und arbeitsteilig“: Die Grünen im Römer werden künftig von einer Doppelspitze geführt. Bild: Heike Lyding

Keinen Politikwechsel, aber bei Grünen-Themen sichtbarer werden, das möchte das neue Führungsduo der Grünen-Fraktion im Römer. Dabei orientieren sich Jessica Purkhardt und Sebastian Popp an der Doppelspitze im Bund. Ein Kommentar

          2 Min.

          Zwei, die sich gut verstehen und Neues wagen, praktisch Hand in Hand. Das ist das Bild, das die beiden Frankfurter Grünen-Stadtverordneten Jessica Purkhardt und Sebastian Popp von sich zeichnen. Die beiden, die die Fraktion im Römer als Doppelspitze „gleichberechtigt und arbeitsteilig“ führen wollen. Das hat es bisher in Frankfurt tatsächlich noch nicht gegeben, auch nicht bei den Grünen. Die Grünen-Fraktion im Römer war zumindest in den vergangenen 23 Jahren fest in Männerhand. Nun ist es auch nicht die eine Kommunalpolitikerin an der Spitze geworden, wie es sich die frauenpolitisch Engagierten gewünscht hatten, sondern eine Doppelspitze.

          Die könne, da sind sich Purkhardt und Popp einig, erfolgreich sein so wie es die Bundesvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock zeigen, solange da zwei wunschgemäß zusammenarbeiten. Doppelspitzen könnten nicht funktionieren, wenn Männlein und Weiblein willkürlich zusammengewürfelt würden. Dabei wissen Purkhardt und Popp, dass das „willkürlich Zusammengewürfelte“ der Standard bei den Grünen ist – gleichgültig, ob es sich um die Frankfurter oder die hessische Partei handelt oder um die Fraktionsspitze im Bundestag.

          Ein „Wunschteam“

          Die beiden Grünen im Römer, die sich selbst als „Wunschteam“ bezeichnen, wollen also anknüpfen an das, was seit einem Jahr so erfolgreich auf Bundesebene mit Habeck und Baerbock funktioniert: Zwei, die die Stimmung im Land erspüren und politische Antworten geben. Es würde den Grünen im Römer gut zu Gesicht stehen, wenn es ihrer Doppelspitze gelänge, die Stimmung in Frankfurt zu erspüren. Nicht zuletzt daran scheiterten die Grünen in den Jahren 2011 bis 2016, als sie immerhin vier hauptamtliche Stadträte stellten und der Stadt ein grünes Gesicht hätten geben können.

          Doch das taten die Grünen im Römer nicht. Der Wähler bestrafte sie 2016 dafür, zwei ihrer führenden Politiker mussten abgewählt werden. Doch an der Spitze der Fraktion gab es damals überraschenderweise keine Veränderung: Manuel Stock blieb Fraktionschef, er und seine Stellvertreterin Ursula auf der Heide führten die Fraktion weiter.

          Als Stock vor kurzem nach Wiesbaden wechselte und auf der Heide allein antrat, wollte die Fraktion nicht mehr folgen und wählte stattdessen die Doppelspitze. Die kündigt zwar an, es werde keinen Politikwechsel geben, wohl aber wolle man mit Blick auf die nächste Kommunalwahl bei allen Grünen-Themen in der Stadt sichtbarer werden. Es bleibt abzuwarten, ob es der sicherheitspolitischen Sprecherin Purkhardt und dem Kulturpolitiker Popp gelingt, bei Themen wie Klimawandel und Verkehrswende das umzusetzen. Der gute Wille scheint dazusein. Ob das reicht?

          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Was die Messe verdient

          Heute in Rhein-Main : Was die Messe verdient

          Die Frankfurter Messegesellschaft hat dieses Jahr noch weniger Umsatz gemacht als 2020. Die Planung für den Ausbau der Niddertalbahn steht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Strengere Regeln möglich

          Landtagsdebatte zu Corona : Strengere Regeln möglich

          Mit der Feststellung einer epidemischen Lage schafft der hessische Landtag die Möglichkeit, die Corona-Maßnahmen im Land weiter zu verschärfen. So könnte etwa ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit verfügt werden.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.