https://www.faz.net/-gzg-93r8f

Frankfurter Zoo : Känguru-Nachwuchs lässt sich nach Monaten in Mutters Beutel sehen

  • Aktualisiert am

Aus dem Beutel gucken: Ein halbes Jahr nach seiner Geburt zeigt sich der Känguru-Nachwuchs immer häufiger den Besuchern im Frankfurter Zoo. Bild: hedwig

Ein halbes Jahr nach seiner Geburt zeigt sich der Nachwuchs der Baumkängurus den Besuchern im Frankfurter Zoo.

          1 Min.

          Knopfaugen voller Neugier und rosige Schnauze: Rund ein halbes Jahr nach seiner Geburt zeigt sich der Nachwuchs der Baumkängurus im Frankfurter Zoo den Besuchern. Das Mitte Mai geborene und noch namenlose Jungtier schaut mittlerweile häufig aus Mutters Beutel hervor und erkundet seine Umgebung, berichtete Zoodirektor Manfred Niekisch am Dienstag. Die fünf Jahre alte Mutter Jaya May kümmere sich hervorragend um ihr Junges.

          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          „Wir hoffen, dass dieses Mal alles gut geht“, sagte Niekisch. Denn ein im vergangenen Jahr geborenes Jungtier starb, kurz nachdem es Jaya Mays Beutel verlassen hatte. „Das war angesichts der großen Seltenheit der Tiere ein großer Verlust“, betonte Niekisch.

          Die Goodfellow-Baumkängurus, deren Heimat die Baumwipfel in den Regenwäldern Papua-Neuguineas sind, gelten als gefährdete Art. Derzeit ist Frankfurt der einzige Zoo in Deutschland, dem die Zucht der Tiere gelingt. So ist gerade ein Duisburger Känguruweibchen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms im Frankfurter Zoo zu Gast, wo der zehnjährige Samarai für Nachwuchs sorgen soll. Er ist auch der Vater des Jungtieres von Jaya May.

          Weitere Themen

          Warum die S6 entgleiste

          Gutachten liegt vor : Warum die S6 entgleiste

          Im vergangenen Jahr ist ein Zug der Linie S6 auf einem Bahndamm aus den Schienen gesprungen. Einem Gutachten zufolge war der Streckenausbau nicht die Ursache für das Unglück.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.